Überbordender Test-Wahn…

…droht zu einer Flut an falsch positiven Testergebnissen bei unseren Kindern zu werden!

Seit Ende Mai 2020 schlägt uns nun das Gesundheitsamt unter Zuhilfenahme ihres staatlich subventionierten Sprachrohrs und „Inoffiziellen Mitarbeiters“ RTL die Zahlen des sog. Large Scale Testing (LST) tagtäglich um die Ohren. Allein während der zweiten Phase des LST wurden mehr als 3.000.000 Einladungen verschickt (1), was nebenbei bemerkt den ohnehin durch die „Pandemie“ geplagten Postboten, Amazon sei Dank, ein zusätzliches Schleppen von rund 30 Tonnen (!) Papier bescherte. Gebracht hat es, auβer einer enormen Verschwendung an Steuergeldern von mindestens 160.000.000 € (2,3), den angesprochenen Papierbergen und sonstigem „Corona-Müll“ wie Masken und „Schutzkleidung“ herzlich wenig bis gar nichts, hört man sich z.B. die Kritikpunkte eines Dr. Gérard Schockmel an (4).

Ja, wir sind alle Teil der Lösung

Indes werden wir ungeachtet der Fakten nicht nur mit Test-Aufforderungen und nichts aussagenden Zahlen geradezu zugemüllt und tyrannisiert, sondern auch mit eher dümmlichen, aber durchaus einprägsamen Slogans wie „Wir sind alle Teil der Lösung“. In der Tat hätte dieses Sprüchlein das Potential, die sog. Pandemie von einem Tag auf den anderen zu beenden, nämlich dann, wenn sich jeder einzelne dieses paranoiden Test-Wahns entzieht und somit Teil der Lösung des die ganze Gesellschaft knebelnden gordischen Knotens wird, der schlieβlich und endlich die Basis für diesen absurden Albtraum ist.

Davon aber sind wir im Augenblick leider meilenweit entfernt, im Gegenteil, unsere lobbygesteuerten Hobby-Diktatoren rüsten zur Aufrechterhaltung ihres auf Testergebnissen im Genauigkeitsbereich eines Münzwurfs basierenden Angst-Narrativs nach den Osterferien flugs mit sog. Schnelltests auf, um dann endlich auch ihre neu entdeckten Opfer zu schikanieren…unsere Kinder! In Deutschland sogar verpflichtend (5), soll also auch hierzulande vom Abc-Schützen bis zum Pennäler alles durchgetestet werden, was nicht bei 3 auf den Bäumen ist (6).

Ausgerechnet das RKI erklärt uns nun die zu erwartende Flut an (falsch) positiven Testergebnissen

Interessant daher, was zu diesen Schnelltests eine durch Adelung aller Corona-Protagonisten über alle Fehleinschätzungen und Falschaussagen erhabene Behörde wie das Robert-Koch-Institut (RKI) von sich gibt! In einem Ende Februar erschienenen Merkblatt (siehe unten und 7) rechnet uns besagtes RKI nämlich vor, wie es sich denn so mit falsch positiven Ergebnissen verhält, wenn man von einer gewissen Inzidenz (in diesem Beispiel 5/10000 = 50/100000), die ja aktuell in aller Munde und Gradmesser vielen Übels ist, ausgeht. Das Ende vom Lied in diesem Beispiel ist, dass der Test zu etwa 2% richtig positiv anzeigt, was im Umkehrschluss eine 98%ige falsch positiv-Quote bedeutet.

Wie sähe das nun konkret am Beispiel Luxemburg aus?

Besagte Inzidenz („Infizierte“, gemeint sind natürlich PCR-Positive pro 100000 Einwohner und Woche), die für ihren Teil eben wiederum auf einem PCR-Testergebnis beruht, der genau wie der Schnelltest nichts über eine „Infektion“ aussagt und selbst auch wiederum eine beträchtliche Fehlerquote hat (8), liegt im Groβherzogtum laut letztem Wochenbericht des Gesundheitsamtes (9) bei 247/100000, also bei rund 25/10000.

Anhand der Beschreibung im Beipackzettel (siehe PDF) des in Luxemburg voraussichtlich zum Einsatz kommenden Schnelltests, lässt sich nun die tatsächliche, oder zumindest angebliche Sensitivität von 92% (statt der 80% im RKI-Beispiel) und Spezifität von rund 99,3% (statt der 98% im RKI-Beispiel) ersehen. Dem Rechenbeispiel des RKI mit diesen Werten weiter folgend, hätten wir bei der aktuellen Inzidenz von 25/10000 demnach eine Trefferquote von etwa 25% und demzufolge eine falsch Positiv-Rate von rund 75%, heiβt also, 3 von 4 positiven Testergebnissen wären falsch positiv, wobei der Sinn und die Aussagekraft eines „richtig“ positiven Ergebnisses an dieser Stelle mal dahingestellt sei.

Oder anders und vielleicht einfacher und greifbarer ausgedrückt, wären bei einer Spezifität von 99,3% also logischerweise 0,7% falsch positiv, was bei 100000 Tests bedeuten würde, dass es zu 700 falsch positiven Ergebnissen kommen würde, bei einer Anzahl von rund 150000 Schülern (10) hierzulande nach Adam Riese also 1050 falsch positive Testergebnisse!

Demzufolge wären 1050 der getesteten Kinder und Jugendlichen grundlos bedrückt, stigmatisiert, vom sozialen und kulturellen Leben ausgeschlossen, es käme zu entsprechend vielen (sowieso) unnötigen Quarantänen inklusive Bildschirm-Unterricht, ganz zu schweigen vom emotionalen Stress, den ein positiver Test auslöst!

Das alles, aufgrund eines Sammelsuriums aus falschen Thesen, Annahmen, Tests, Behauptungen und Modellen!

Ist sich eigentlich jeder bewusst, was hier gerade mit unseren Kindern passiert?

Wo ist die rote Linie, wo wir als Eltern endlich alle gemeinsam sagen: Stopp?

Mario Dichter, 12.04.2021 (Bild: Shutterstock)

  1. https://www.wort.lu/de/politik/zweites-large-scale-testing-kostet-60-7-millionen-euro-5f1092f6da2cc1784e361c80
  2. https://delano.lu/d/detail/news/eu64m-phase-3-large-scale-testing/213765
  3. https://www.wort.lu/de/politik/positive-bilanz-des-ersten-large-scale-testing-604a18e0de135b9236f87682
  4. https://www.rtl.lu/tele/kloertext/a/1686952.html etwa ab min 50 bis etwa 1h20
  5. https://www1.wdr.de/nachrichten/landespolitik/corona-ostern-schulen-100.html
  6. https://www.tageblatt.lu/headlines/ab-mittwoch-kommen-schnelltests-in-die-schulen-luxemburgs/
  7. https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Infografik_Antigentest_PDF.pdf?__blob=publicationFile
  8. https://nues-am-wand.lu/testeritis-die-eigentliche-pandemie/
  9. https://download.data.public.lu/resources/covid-19-rapports-hebdomadaires/20210407-171334/coronavirus-rapport-hebdo-20210407.pdf
  10. https://www.tageblatt.lu/nachrichten/luxemburg/schuelerzahlen-in-luxemburg-zeigen-weiterhin-leichten-aufwaertstrend/

5 thoughts on “Überbordender Test-Wahn…”

  1. René Flammang sagt:

    Hei wat ech zu deem ganzen ze soen hunn.
    Deen neisten Hip sinn elo d´Schnelltester, a fir dass de Business och wierklech gutt leeft ass een elo derzou iwwergaangen, d´Schüler an de Schoulen mat dësen Tester ze beglécken.Et bemierkt een awer direkt dass se näischt daachen, mee dat spillt keng Roll. Elo gëtt also en Instrument agesat wat nach méi feelerhaft ass wie den PCR Test an dat soll dann erausfannen wie infizéiert d´Kanner an de Schoulen sinn.Wat dobäi wäert erauskommen, kann een sech schonn elo ausmolen.
    Elo wäerten dann ganz Klassen mussen a Quarantän geschéckt ginn, well iwwerall falsch positiver optauchen wäerten, déi dann direkt erëm zu Infizéierten heichgepuscht ginn, genee esou wie een et schonn bei den PCR Tester gemaach huet. Elo ginn dann och elo schonn d´Kanner mat an dat ganzt Ligengebilde mat abezunn. Et muss een sech virstellen wat fir eng Konsequenzen dat fir d´Kanner huet, wann déi elo a bemol en positiven Test an den Hänn halen.
    D´Folleg ass jo direkt, dass déi aner Kanner sech vun deenen Positiven ofsënneren, an déi praktesch zu Aussätzege maachen. Sinn déi Läit am Gesondheets an am Bildungsministère sech eigentlech nach bewosst wat si hei uriichten?
    Dat ganzt hellt jo Ausmoossen un déi kaum nach ze erdroen sinn. Hei gëtt eis Gesellschaft schonn an de Kannerschong gespléckt.Déi déi positiv getest ginn, ginn zu Aussätzegen, oder zu deenen neien Judden. Wann elo zaart denkend Matbierger och villäicht opbrellen, ass et dach Tatsaach.
    Wat sinn des Denkakrobaten an den Ministèren grad am gaangen aus onser Gesellschaft ze maachen? Wëssen des Läit iwwerhaapt wat fir eng Verantwortung se vis a vis vun der Populatioun hunn? Anscheinend net.
    Dat schéinst bei deem ganzen ass, dass gläich matgedeelt gëtt, dass en negativen Test net heescht, dass een net awer positiv ass, wat schonn nees gläichgesat mat Infizéiert gëtt.Also mat aner Wieder wann een negativ getest huet ass een awer villäicht positiv an domadder no der Logik vun deem wie et elo séit engem Joer ausgeféiert gëtt, infizéiert.
    Et muss een sech dann onweigerlech d´Fro stellen firwat dann iwwerhaapt esou Tester duerchgefouert ginn? Well wann dat bei engem negativen Testergebness ass, ass dat jo noutgedrongen dann jo och bei engem positiven Testergebness de Fall.Also och wann een en positiivt Testergebness kritt, seet dann jo dann och net aus op een wierklech positiv ass,geschweige dann infizéiert. Wat soll also dësen ganzen Zauber?
    Geet et hei nëmmen drëm dass Pharmafirmen an Apdikten nirwt normalen Medikamenter Bomme Geschäfter mat dësen Tester maachen? Well esou Tester kaschten an enger Apdikt mindestens 10 €, wann se soss och fir eppes iwwer 3 € ugebuede ginn.Ass dat ganzt do also nees nëmmen eng wonnerbar Geschäftsiddi?
    Et muss een sech wierklech d´Fro stellen op et hei iwwerhaapt nach em Krankheetsbekämpfung geet, oder op dat ganzt do just nach krank ass.Just nach Geschäftemaacherei ?
    Eng zweet Fro muss een sech stellen, op elo de Bildungsministère och ewell e Stéck vum Gesondheetsministère ginn ass.Elo soll nämlech niewend deem ganzen wat de Gesondheetsministère eis all Dag servéiert och elo nach dat wat de Bildungsministère esou erausfonnt huet ënnert d´Vollek bruecht gett.
    Et soll elo keen kommen an soen dat wär alles am Sënn vun der Virusbekämpfung, well dat ganzt huet schonn laang näischt méi domadder ze dinn.Hei geet et ganz offensichtlech em ganz aner Saachen.
    Dat ganzt do geséit ëmmer méi no psychologescher Krichsféierung aus wie no enger Plandemiebekämpfung.Hei gëtt en psychologeschen Krich géint déi eege Bevëlkerung gefouert.

  2. Super Beiträge machst du. Weiter so!

  3. Pascal sagt:

    Den Ziedel liesen hëlleft.
    Do steet: “Der Test ist nur von Fachleuten für eine ln-vitro-Hilfsdiagnose anzuwenden”. Ech mengen net, dass Schüler als “Fachleute” duerchginn. Ah jo, ann huet de Ministere net gesot, de Schnelltest wier mam PCR Test gläichgesat? Ass de PCR Test dann och just eng In-vitro-Hëllefsdiagnos? A wat ass da mat der WHO, déi kloer an däitlech schreiwt, e PCR Test alleng géing net duergoen, et misst eng klinesch Diagnos gestallt ginn?

    A weider geet et: deen Test do soll eng Spezifitéit vunn 99,26% hunn; domat klappt e locker all PCR Test, dee just op 1 Gen kuckt. Dat gouf festgestallt mat 135 Prouwen, déi per PCR Verfahren als negativ agestuft goufen, ann déi secher vunn engem “Fachmann” in-vitro duerchgefouert gouf. De Konfidenzintervall ass och mat 95,9 bis 99,87% uginn; wann een elo déi net “professionell” Prouwen mat abezitt (Kontaminatiounen oder “Experimenter” mat Cola oder Orangejus), da kënne mir glécklech sinn, wann déi 96% erreecht ginn.

    D’Inzidenz ass och en ongléckleche Parameter, wëll do just déi positiv Fäll gekuckt ginn, sou dass wann ee vill test, een och eng héich Inzidenz kritt. Me soit, huele mir mol 96% Spezifitéit, ann 150000 Schüler, da komme mir op knapp 6000 falsch Positiver am schlechteste Fall. Dat dreiwt natierlech d’Inzidenz rëm an d’Luucht, d’Schoule musse rëm zougemaach ginn etc etc etc.

    Den Auswee aus dem Mëssel ass am Artikel jo beschriwwen: keen Test, keng Pandemie – grad ann der Altersgrupp bis 20 Joer. Bei de Primärschüler mussen d’Elteren awer dorop kommen, ann do gesinn ech schwaarz, well do eng Majoritéit an hirer Panik gefaangen ass a selwer do ni méi rauskënnt.

  4. Marian Miguelez sagt:

    STOP à cette tyrannie sur les enfants . Les effets psychologiques et physiques qu’ils subissent est intolérable.
    Laissez les vivre et SURTOU LAISSEZ LES RESPIRER!

  5. Conny sagt:

    Bonjour
    Kann een ‘t Geriichtsuerteel vun Weimar mat abréngen vir eng Klo géint all dës Aschränkungen ze ënnerstëtzen?
    Ech hun daat ganzt Urteel erofgelueden a schécken Iech et gär.
    Leif Greiss
    Conny Wilson

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.