Aufruf an alle freiheitsliebenden Menschen

Dass die Grundlage der von der Regierung, bzw. den Regierungen in Bezug auf die sog. Corona-Krise getroffenen Restriktionen keiner wissenschaftlichen Überprüfung standhält, dürfte jedem selbstdenkenden Menschen mittlerweile aufgefallen sein. Viele kritische Ärzte und Wissenschaftler haben sich in den letzten Tagen und Wochen zu Wort gemeldet, um genau dies darzulegen und anzuprangern (1).

Durchaus interessant auch die Aussagen des Virologen Dr. Hendrick Streeck (2), der erstaunlicherweise (oder auch nicht) keine „lebenden Corona-Viren“ im deutschen Corona-Hotspot Heinsberg finden konnte, dies trotz einer hohen Zahl „Infizierter“ (gemeint sind Test-Positive).

Dr. Stefan Lanka für seinen Teil zeigt in seinem aktuellen und mehr als lesenswerten Newsletter auf, dass es sich bei sog. „Viren“ um eine fatale Fehldeutung handelt (3).

Damit also der aktuelle Wahnsinn schnellstmöglich ein Ende nimmt und wir uns keiner drohenden Impfpflicht sowie bei jeder sich neu anbahnenden „WHO-Pandemie“ wieder dem gleichen Szenario ausgesetzt sehen, bitte ich jeden freiheitsliebenden Menschen den unten stehenden offenen Brief an die Gesundheitsministerin Luxemburgs zu lesen und ggfs. zu unterstützen. Je mehr Menschen diesen Brief mitzeichnen, desto mehr Nachdruck können wir der Aktion verleihen.

Deshalb bitte bis zum 15.04.2020 (inklusive!) einfach eine Mail an vetho@pt.lu senden, mit dem Vermerk „Offener Brief“ sowie folgenden Angaben:

Vor- und Familienname, Wohnort, Land.

Es geht um nichts Geringeres als um unsere Freiheit und hiermit kann jeder seinen bescheidenen Beitrag dazu leisten, um die oben genannten kritischen Stimmen zu unterstützen und schnellstmöglich zur Normalität zurückzufinden!

Vielen Dank!

Mario Dichter, 08.04.2020

(Bild: Shutterstock)

  1. https://nues-am-wand.lu/ueber-die-who-in-die-dauer-quarantaene/
  2. https://www.rubikon.news/artikel/sichere-daten-fehlen

3. Newsletter vom 5. April; Der Corona-Fakten-Check http://wissenschafftplus.de/cms/de/newsletter-archiv

Offener Brief an Gesundheitsministerin Paulette Lenert

Sehr geehrte Frau Lenert,

im Zuge der aktuellen Krise in Bezug auf das sog. SARS-CoV-2, einem „Virus“, welches die Krankheit Covid-19 auslösen soll, bleiben einige wichtige Fragen unbeantwortet, bzw. wurden bis dato nicht gestellt.

Am 11. März 2020 rief die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Covid-19 zur Pandemie aus. Dieser Ansicht schloss sich die luxemburgische Regierung wenig später an, mit den bekannten, daraus resultierenden tiefgreifenden Folgen, wie z.B. dem Verbot des Versammlungsrechts, der Einschränkung der Reisefreiheit, sowie der verordneten Schlieβung von Unternehmen und Dienstleistern.

Um diese von der Regierung angeordneten und für viele Menschen schwerwiegenden Restriktionen besser einordnen und verstehen, sowie deren Richtigkeit und Gerechtfertigkeit überprüfen zu können, bitten wir Sie, zu folgenden Fragen Stellung zu nehmen, was in einer funktionierenden Demokratie anhand parlamentarischer Anfragen eigentlich die Aufgabe einer (aktuell aber leider nicht existenten) Opposition wäre:

  1. Im „Règlement grand-ducal du 18 mars 2020 portant introduction d’une série de mesures dans le cadre de la lutte contre le Covid-19“ bezieht sich die Regierung zur Einführung der in diesem Reglement genannten Restriktionen auf die Angaben der WHO. Vertraut die Regierung der WHO ohne Überprüfung der Faktenlage, oder liegen der Regierung die entsprechenden, wissenschaftlichen Unterlagen der WHO vor, welche zeigen, dass allein ein „Virus“ namens SARS-CoV-2 für die Krankheit genannt Covid-19 verantwortlich ist?
  2. Kann die Regierung Interessenkonflikte der WHO ausschlieβen, auch wenn die WHO offizielle Verbindungen und Partnerschaften mit u.a. der pharmazeutischen Industrie und privaten Organisationen wie ‚GAVI-Die Impfallianz‘ pflegt?
  3. Woran machte die Regierung bei der Beschliessung des unter Punkt 1 beschriebenen Reglements fest, dass es sich bei Covid-19 um eine gefährlichere Krankheit handelt als bspw. bei Influenza?
  4. Wurde das SARS-CoV-2 nach wissenschaftlichen Kriterien als alleiniger Verursacher von Covid-19 und den entsprechenden Symptomen wie u.a. schweren Lungenproblemen nachgewiesen, wobei hier vor allem die Kochschen Postulate zu berücksichtigen sind und liegen der Regierung diese Arbeiten vor?
  5. Liegen der Regierung wissenschaftliche Arbeiten in Bezug auf die angeblich hohe Ansteckungsgefahr vor, in denen nachgewiesen wird, dass sich SARS-CoV-2 durch Schmier-, bzw. Tröpfcheninfektion von Mensch zu Mensch, bzw. von verschiedensten Gegenständen auf den Menschen überträgt und dann die entsprechende Krankheit, also Covid-19, mit den typischen Symptomen auslöst?
  6. Ist der Regierung bekannt, dass laut einer wissenschaftlichen Studie die Ergebnisse der Tests, welche eine Infektion mit SARS-CoV-2 nachweisen sollen, in mehr als 80% der Fälle falsch positiv anzeigen können und damit extrem fehlerhaft sind? https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/32133832
  7. Liegen der Regierung wissenschaftliche Arbeiten vor, die zeigen, dass besagter Test spezifisch und ausschlieβlich auf SARS-CoV-2 reagiert?
  8. Kann die Regierung nachweisen, dass die Todesursache der im Kontext der Corona-Pandemie zu beklagenden 41 Verstorbenen (Stand 6.04.2020) ausschlieβlich auf Covid-19 zurückzuführen sind, oder schlieβt sich die Regierung folgender Aussage des österreichischen Gesundheitsministeriums an: „Jede verstorbene Person, die zuvor COVID-positiv getestet wurde, wird in der Statistik als „COVID-Tote/r“ geführt, unabhängig davon, ob sie direkt an den Folgen der Viruserkrankung selbst oder „mit dem Virus“ (an einer potentiell anderen Todesursache) verstorben ist“?

Dieser offene Brief wird per Einschreiben an folgende Adressaten verschickt:

  1. Ministère de la santé
  2. Redaktion des „Luxemburger Wort“

Zusätzlich wird dieser offene Brief via E-Mail an folgende Adressaten verschickt:

  1. Ministère de la santé
  2. Redaktion des „Luxemburger Wort“
  3. RTL-Online-Redaktion (rtl.lu)

Wir bitten Sie eindringlichst, Ihre Antworten, die den verunsicherten, verängstigten und unter den restriktiven Maβnahmen der Regierung leidenden Menschen dieses Landes sicher zustehen, schnellstmöglich an die entsprechenden Redaktionen zu richten, sowie auf der Internetseite des Gesundheitsministeriums zu veröffentlichen, inklusive der entsprechenden wissenschaftlichen Arbeiten.

Im Wissen um Ihr Verständnis bezüglich der Wichtigkeit und Dringlichkeit der Beantwortung unserer grundlegenden Fragen, verbleiben wir in Hochachtung und tiefstem Respekt,

ein Kreis interessierter, kritischer und freiheitsliebender Menschen

10 thoughts on “Aufruf an alle freiheitsliebenden Menschen”

  1. Harald sagt:

    Es ist zugegebenermaßen nicht einfach, sich in dem Dschungel von Informationen zu orientieren; deshalb kann ich es durchaus nachvollziehen, dass es unseren politischen Repräsentant/inne/en nicht leicht fällt die “richtigen” Entscheidungen zu treffen, zumal auch seitens der wissenschaftlichen Fachwelt sehr vorsichtig mit Erkenntnissen umgegangen wird. Was tun, wenn eindeutige Schlussfolgerungen oder Vorhersagen nicht möglich sind ?
    Also, ich wünsche mir jedenfalls, dass wir auch in Zukunft in Frieden und Freiheit eine Streitkultur pflegen können, die niemanden ausgrenzt, verletzt oder diffamiert sondern uns als Menschen miteinander verbindet und hilft Zusammenhänge besser verstehen zu können. Vielleicht schaffen wir es noch, dass alle Lebewesen glücklich und zufrieden sein können.

  2. Rita Schroeder-Welter sagt:

    Es wäre interessant, den vollständigen Impfstatus der covid19 Patienten zu kennen.

  3. Peters Pierre sagt:

    Es ist äussert schwierig sich eine objektive Meinung zu bilden. Est ist so ziemlich alles undurchsichtig. Wir können in die Regierenden kein Vertrauen mehr haben, denn es scheint als ob diese Instruktionen nur vermitteln. Wo steuern wir hin? Wo ist der Kapitän?

  4. Philippi Esther sagt:

    Wenn alles so tragisch ist dürfen Schulen nicht ihre Türen ab 4ten Mai öffnen.Aber ich bin der Meinung dass mit einer Maskenpficht für alle wir vieles vermeiden können.Man kann Menschen nicht so lange ihrer Freiheit zu berauben.und ich möchte hier betonen dass eine Impfung nicht zur Pflicht werden darf.

  5. Eiffener Luss sagt:

    Sind eigentlich Fälle bekannt, wo Politiker, Polizisten, Ärzte, Pflegepersonal, Kassiererinnen schwer am Virus erkrankt sind oder sogar verstorben sind? Denn diese gehören zur Gruppen von Menschen, die besonders der Gefahr ausgesetzt sind sich zu infizieren.

  6. pauline burg sagt:

    wenn man beobachtet,die Meschen die gestorben sind,hatten ein gewisses Alter und bestimmt eine Krankheit die sie schwach machten ebenso manche jüngere.
    Es kann nicht sein dass nur mit Zahlen jongliert wird und Leute verängstigen.
    Wo kommen auf einmal die vielen Tests her,und die Masken und Kittel hatte man vergessen zu bestellen…

  7. Beim niesen schiessen offenbar allerlei Mikroben zwischen 150-200 Sachen aus der Nase, 4-5meter die Sekunde ? In diesem Fall reicht so die Distanz von 2 meter ?

  8. Mandy sagt:

    Jeder Mensch sollte frei entscheiden dürfen, ob er sich impfen lässt oder nicht! Ansteckungsgefahr bei nicht Geimpften auf andere nicht Geimpfte, die dies freiwillig entschieden haben, sollte ihre Sorgen sein. 😉
    Wer die Nadel nicht möchte, bei dem soll sie fern bleiben!!!!!!

  9. Luc Hoffmann sagt:

    Mir kommt das alles sehr sehr verdächtig vor mit dieser Covid19 Pandemie, besonders in diesen Zeiten
    wo Immobilienpreise in schwindelerhöhende Zahlen schiessen, Lebensmittelpreise sich verdreifachen ja sogar vervierfachen und Naturkatastrophen zunehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.