Covid-19 – Die Seuche eines neuen Tests

Wie in schlechten Zombie-Filmen frisst das „Coronavirus“ mit dem ständig mutierenden Namen (von 2019-nCoV, 2019-novel Corona virus, neuartiges Coronavirus 2019 und Wuhan-Coronavirus bis hin zur aktuellen Bezeichnung SARS-CoV-2) nun auch noch die letzten Fünkchen von funktionierendem, gesundem Menschenverstand auf.

Spurlos scheint dieser Zustand auch an Premierminister Xavier Bettel nicht vorbeizugehen, der sich laut aktueller Pressekonferenz nichts sehnlicher wünscht als, Zitat: „Viele positive Coronafälle“ (1), dies natürlich nur, um dem „Virus“ auf die Schliche zu kommen um dieses dann…ehh…ja was eigentlich? Anzuklagen? Totzutreten? Ohnmächtig zu labern, einzusperren oder gar wegzuzaubern? Oder dessen behauptete Pathogenität vielleicht endlich mal wissenschaftlich nachzuweisen?

Wie dem auch sei, aktuell wird landauf landab getestet was das Zeug hält (2). Luxemburg, bzw. seine politischen Vertreter, sieht sich offensichtlich auch hier wieder einmal in einer Vorreiterrolle und spielt, wieder einmal, artig den unterwürfigen Musterschüler. Jedenfalls, Getränke- und Hamburger-mit-Pommes-Drive-Ins waren gestern, heute gibt es Corona-Drive-Ins (3), wo willfährigen Spendern von maskierten und mit Taucherbrille bewaffneten „Marsmännchen“ via Wattestäbchen eine Speichelprobe entnommen wird. Mit dieser Probe wird dann ein auf der laut deren Erfinder Kary Mullis für einen „Virus“-Nachweis völlig unbrauchbaren PCR-Methode basierter Test durchgeführt, welcher eine 80%ige Positiv-Fehlerquote aufweist (4).

Toll!

Auch steht in der Beschreibung dieses famosen Tests nachzulesen, dass positiv getestete Personen absolut symptomfrei und sich gesund fühlen können (5). Jetzt mal im Ernst; Entweder ein behauptetes „Virus“ verursacht immer die gleichen spezifischen Symptome, oder dieses behauptete „Virus“ ist gar nicht für die entsprechende Krankheit verantwortlich, bzw. existiert so gar nicht.

Ein bisschen schwanger gibt es nicht!

Dass die Testergebnisse wohl auch den mit dieser Aufgabe betreuten Mitarbeitern der zuständigen pharmazeutischen Laboratorien langsam spanisch (oder italienisch?) vorzukommen scheinen, zeigt der peinliche Zwischenfall vom 20.03., wo fälschlicherweise eine zu hohe „Infektionsrate“ proklamiert wurde (6), welcher von Herrn Bettel aber natürlich prompt ohne weiteren Kommentar mit einem ‚menschlichen Fehler‘ weggewischt wurde. Kritische Nachfragen seitens der Medien blieben gewohnheitsgemäß aus, stattdessen die lapidare Feststellung, dass es trotzdem immerhin 149 weitere, also testpositive, Fälle gäbe. Dass den beklagenswerten Ü80-„Corona“-Toten wegen dieses Tests statt der jeweiligen Vorerkrankungen nun auch das Corona-Etikett als Todesursache aufgeklebt wird, ist an Zynismus, Verachtung der Menschenwürde und Missachtung der Faktenlage kaum noch zu übertreffen!

Es dürfte mittlerweile immer mehr Menschen klar werden, dass wir es hier mit der Seuche eines neuen Tests* statt einer Virus-Pandemie zu tun haben, ein Massensterben jedenfalls ist nirgendwo zu verzeichnen, ganz im Gegenteil, wie die Statistik von ‚Euro MOMO‘ zeigt (7)!

Mario Dichter 21.03. 2020

(Bild: Shutterstock)

      *) Dazu Dr. Claus Köhnlein, Internist aus Kiel, in einem kurzen und sehr sehenswertem Interview etwa ab Min. 10:   https://www.youtube.com/watch?v=TzTr_RjtgUk

  1. https://www.rtl.lu/news/national/a/1487036.html
  2. http://www.lessentiel.lu/de/luxemburg/story/luxemburg-testet-viel-mehr-die-anderen-lander-30007172
  3. http://www.lessentiel.lu/de/luxemburg/story/im-drive-in-auf-corona-testen-lassen-29453193
  4. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/32133832
  5. https://www.fda.gov/media/136156/download
  6. https://www.rtl.lu/news/national/a/1486718.html
  7. https://www.euromomo.eu/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.