Testen, testen, testen…nichts Genaues weiβ man nicht

Endlich!

Luxemburg ist Weltmeister!

Und das im Jahr der (natürlich „Corona-bedingten“) ausgefallenen Fuβball-Europameisterschaft und für einmal nicht in einer Thekensportart wie Kegeln oder Tischfuβball (1,2).

„Ët kascht, waat ët kascht“ (X. Bettel) oder „Nieder mit dem Verstand-es lebe der Blödsinn“ (Karl Valentin)

Das famose „Large scale testing“ macht es möglich, wo jedem, der nicht bei 3 auf den Bäumen ist, ein Wattestäbchen zur DNA-Bestimmung…sorry, zum „Virus-Nachweis“ bis zum Brech- oder zumindest Würgereiz in den Rachen geschoben wird. Zum Schnäppchenpreis von insgesamt etwa 100 Mio.€ (3) (Gegenwert übrigens von mehr als 200000 Tonnen Reis (4), Stichwort Hungersnöte und so…das aber nur nebenbei…) ist der Titel dann doch eher erkauft denn erarbeitet, was aber dem Enthusiasmus in „Regierungs“-Kreisen keinen Abbruch tut. Im Gegenteil, der sinnbefreite Test-Marathon soll ungeachtet der nicht zu leugnenden Fehlerbehaftung der Tests, sowie deren Nutzlosigkeit zu diagnostischen Zwecken in eine zweite Runde gehen, idealerweise, bis ein Impfstoff vorliegt (3), womit das offensichtlich von Anfang an gesteckte Ziel endlich auch von offizieller Seite klar benannt und bestätigt wurde.

Wirklich interessant aber wird es, wenn man sich eingehender mit der Datenlage besagter Tests auseinandersetzt, bzw. mit dem, was Ottonormalverbrauchern als wissenschaftliche Grundlage zu hanebüchenen Aussagen wie der einer „zweiten Welle“ verschiedenster „Experten“ (5,6) untergejubelt wird, denn frei nach der Konrad Adenauer zugeschriebenen Aussage „Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern?“ wird an den Zahlen nach Lust und Laune herumgeschraubt und manipuliert. So geschehen auf der Internetseite des Gesundheitsamtes, wo in einem entsprechenden Diagramm die Zahl der täglich durchgeführten Tests, sowie die entsprechenden Positiv-Resultate dargestellt werden, die auch Grundlage des vorigen Artikels „Large Scale Disaster (LSD), oder wo ist die „zweite Welle“?“ waren.

Im Tal der Ahnungslosen

Aktuell kann von der Datenlage von vor einigen Tagen keine Rede mehr sein (ein Beispiel vom 22. Juni herausgepickt: 6380 durchgeführte Tests, abgerufen am 15.07.2020 gegenüber 5792 durchgeführten Tests, abgerufen am 25.07.2020), was mich dazu bewegte, bei der zuständigen Behörde telefonisch nach dem entsprechenden Grund zu fragen. Nach einigen „Keine Ahnung“-Bekundungen, bestätigte mir mein mittlerweile dritter Gesprächspartner auf meine Vorlage hin, dass aufgrund des Auftauchens Luxemburgs auf irgendwelchen schwarzen Listen (7) die mitgetesteten Grenzgänger nun dementsprechend aus der Statistik getilgt wurden und meinte kämpferisch „Enough is enough!“. Auf die Frage, warum dann trotzdem die Anzahl der Test-Positiven unverändert bliebe, konnte mir auch dieser nur mit einem weiteren „Keine Ahnung“ antworten und schlug mir vor, meine Frage in einer an das Gesundheitsamt adressierten E-Mail zu formulieren, auf deren Beantwortung ich in guter alter Tradition natürlich bis heute warte.

Fake-Zahlen

Was passiert, wenn man weniger durchgeführte Tests in Relation mit einer gleichbleibenden Anzahl von Test-Positiven setzt, dürfte jedem klar sein; der Prozentsatz der als „infiziert“ deklarierten Personen steigt an! Im Folgenden dann das entsprechende von mir erstellt Diagramm, mit den „neuen“, oder sollte man sagen „manipulierten“ Zahlen der „Santé“ (8), sowie zum Vergleich dem Diagramm mit den vorherigen Werten. Der Verlauf ist ähnlich, nur die Prozentzahlen liegen natürlich deutlich höher. Nach wie vor ist zu erkennen, dass die Maskenpflicht (seit dem 20.04.2020) keinen Einfluss auf das „Geschehen“ hatte und hat und dass ebenfalls nach wie vor eine wie auch immer geartete „zweite Welle“ nirgendwo in Sicht ist.

Fazit:

Damit sind sämtliche Aussagen und Behauptungen einer anrollenden zweiten Welle sowie auch im Bezug auf den Nutzen einer Maskenpflicht als das entlarvt, was sie sind; weitere Nebelkerzen und Nebenschauplätze einer auf Angst- und Panikmache basierenden (Test)-Pandemie, die keiner wissenschaftlichen Überprüfung standhält, dafür aber eine immer klarer werdende Agenda der totalen Überwachung und Drangsalierung der Menschen nach chinesischem Muster aufzeigt, wie es China-Korrespondent Ulf Röller bereits vor einigen Monaten in einer Fernsehsendung (9) aus Peking berichtet und beschrieben hatte.

„Niemand ist mehr Sklave als der sich für frei hält, ohne es zu sein“ wusste schon der olle Goethe, wobei für die Sklaverei Masken in Form von Maulkörben als Symbol und nicht zuletzt auch Mahnmal stehen und sollten demnach, wollten die Menschen tatsächlich ihre Freiheit zurück, schleunigst aus dem Alltagsbild verschwinden!

Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt…

Mario Dichter, 27.07.2020 (Bild: Shutterstock)

Update 29.07.2020:

Gestern, 28.07.2020 wurden die Test-Zahlen erneut vom Gesundheitsamt “angepasst”, sprich weiter nach unten revidiert bzw. manipuliert; auf eine Antwort, warum das geschieht, warte ich indes weiterhin vergebens…

Update 30.07.2020:

Hier die gestern, 29.07.2020 auf rtl.lu publizierte Grafik, wo irreführenderweise die Anzahl der durchgeführten Tests nicht in Relation mit den positiv getesteten Menschen gesetzt wird, wodurch ganz offensichtlich eine “Zweite Welle” impliziert werden soll.

  1. https://www.tageblatt.lu/sport/auch-dieses-coole-duo-ist-weltmeister-13846477/
  2. https://www.wort.lu/de/sport/kicker-luxemburg-ist-weltmeister-552b67ee0c88b46a8ce5748f
  3. https://www.wort.lu/de/politik/zweites-large-scale-testing-kostet-60-7-millionen-euro-5f1092f6da2cc1784e361c80
  4. https://www.indexmundi.com/de/rohstoffpreise/?ware=reis&wahrung=eur
  5. https://www.rtl.lu/news/national/a/1550562.html
  6. https://www.tageblatt.lu/headlines/fachleute-sehen-zweite-welle-heranrollen/
  7. https://www.tageblatt.lu/headlines/luxemburger-duerfen-in-viele-europaeische-laender-nicht-mehr-einreisen/
  8. https://msan.gouvernement.lu/fr/graphiques-evolution.html#tc
  9. https://www.youtube.com/watch?v=giKrJ_t8EvA (etwa ab 1:08:50)

2 thoughts on “Testen, testen, testen…nichts Genaues weiβ man nicht”

  1. Tom Müller sagt:

    Déi Artikelen déi Dir zum Corona-Thema schréift si wierklech richteg gutt mee de Problem ass dass just Leit dat liesen déi scho méi oder wéineger wesse wéi de Corona-Hues leeft! Wéi kann een engem gréisseren Deel vun der komatöser Bevölkerung déi Infos méi nobrengen? A wéi kennen oder solle Leit déi wessen dass déi Corona Mossnahme just Symbolpolitik a Symbol vun enger Diktatur sinn am Alldag richteg handelen? Wat kann een konkret maachen?

  2. René+Flammang sagt:

    Wann nach e Mensch mir kennt erklären virwat mir nach Emmer dausenden vun Infizeierten an onser berühmter Coronakronik mat ronderem schleefen opschonn vun momentan 6272 der schon erem 4647 solle gehehlt sinn. Da geifen 1625 Infizeierter bleiwen. E Freideg ginn komescherweis awer nemmen 1298 Infizeierter gemeld. Wat stemmt dann elo?Oder sinn ech just ze blöd vir dat eent vun deem aneren ofzezeien.? Manipulatioun wour een hikuckt.Mee mir sinn nemmen ze blöd fir eent an eent zesummenzerechenen, mir si jo Letzebuerger.Dat sinn mei heich Rechenaufgaben, do komme mir net mei mat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.