Ein Rufer in der Wüste

Globale Verschwörung gegen Gott und die Menschheit?

Zur spirituellen Dimension der aktuellen Krise

Der Erzbischof Carlo Maria Viganò[1], ehemaliger apostolischer Nuntius (Botschafter des Heiligen Stuhls) in den USA, kommt sich wohl vor wie ein Rufer in der Wüste. [2] In einem Brief an US-Präsident Trump vom 25. Oktober 2020 wundert er sich über nichts Geringeres als das Schweigen in der Welt zu einer globalen Verschwörung gegen Gott und die Menschheit.

Da drängt sich einem die Frage von Prof. Rainer Mausfeld auf betreff seines berühmt gewordenen und immer noch sehenswerten Vortrags vom Juni 2019 mit dem Titel „Warum schweigen die Lämmer?[3]

Auch der Erzbischof, übrigens einer der wenigen aus kirchlichen Kreisen, legt den Finger auf seine Art in die Wunde und versteht es, die Situation, in der wir uns befinden, deutlich zu beschreiben. Seine mahnenden Worte sollten zumindest über jede Kritik hinaus als Aufruf zum Nachdenken verstanden sein, egal wie man sich gegenüber Religion, Erzbischof Viganò, der Kirche oder einem zumindest diesseits des groβen Teichs zum medialen Abschuss freigegebenen amerikanischen Präsidenten positionieren möchte.

Über alle Differenzen hinweg sollten wir den Ernst der Lage, nämlich die sich immer deutlicher verschärfende weltweite Diktatur erkennen und uns nicht durch Spaltung ablenken und verunsichern lassen. Es geht längst nicht mehr um Gesundheit oder ein Virus, wenn es denn überhaupt jemals darum gegangen sein sollte. Nur die irrationale Angst vor letzterem wird benutzt, um einen weltweiten Kontrollmechanismus zu etablieren, den viele Menschen zur Wahrung ihres Weltbilds jedoch auf Gedeih und Verderb immer noch verteidigen, tief in ihrem Inneren aber instinktiv merken (müssen), dass hier etwas nicht stimmt, bzw. stimmen kann.

Ein katholischer Erzbischof bekundet jedoch Mut und outet sich Aussagen der üblichen Verdächtigen zufolge als sog. „Verschwörungstheoretiker“. Das ist nicht alltäglich und wird auch prompt in dem Sinne von seinen Mitbrüdern kritisiert.[4] Er zeichnet das exakte Bild der Verschwörung und dessen desaströsen Konsequenzen, die sich gerade vor unseren Augen abspielen. Er prangert die Pläne einer globalen Elite an, die einen „Great Reset[5] planen. Natürlich alles zum Besten der Menschheit. Aber er hat die teuflischen Machenschaften der totalen Unterwerfung der Menschheit mit seinen falschen Versprechungen und Täuschungen durchschaut, die er bereits in einem Brief [6] vom Juni 2020 beschrieben hat als Kampf der Kräfte des Bösen gegen die Kräfte des Guten.

Bereits am 8. Mai hatte er einen Aufruf [7] für die Kirche und die Welt verfasst gegen Panikmache und für Freiheit, unter dem Titel „Veritas liberabit vos“ (die Wahrheit wird euch frei machen, Joh 8,32). Mitunterzeichner sind kirchliche Persönlichkeiten sowie Mediziner, Anwälte und andere Fachleute. Den Tenor kann man an diesem Auszug erkennen: „Wir lassen nicht zu, dass Jahrhunderte christlicher Zivilisation unter dem Vorwand eines Virus ausgelöscht werden, um eine hasserfüllte technokratische Tyrannei zu begründen, in der Menschen, deren Namen und Gesichter man nicht kennt, über das Schicksal der Welt entscheiden können, um uns in einer nur virtuellen Wirklichkeit einzuschließen.“  Insbesondere fordert er „die uneingeschränkte Autonomie in allen Angelegenheiten, die in unmittelbare Zuständigkeit der kirchlichen Autorität fallen.“

In der Tat können wir besser nachvollziehen, was uns gerade widerfährt, wenn wir die derzeitigen Entwicklungen auf einer spirituellen Ebene betrachten. Auch dies kann womöglich dazu beitragen, die „kognitive Dissonanz“[8] zu überwinden.

Erzbischof Viganò weist darauf hin, dass dieses satanische Projekt zum Scheitern verurteilt ist, weil Menschen mit einer Seele, einem Herzen und mit Liebe ausgestattet sind, den „Wert der familiären und sozialen Bindungen, der Bande des Glaubens und der Kultur“ erkannt haben und nun zu verteidigen bereit sind. So wie es den „tiefen Staat“ gibt, gäbe es auch die „tiefe Kirche“ wo selbst der aktuelle Papst die christlichen Werte verraten habe. Ähnliches können wir in der Kirche Luxemburgs erkennen, die sich den Auflagen eines säkularen Staates unterwirft, welcher die Religion auf allen Ebenen abschafft oder zumindest behindert.

Viganò legt sogar noch einmal nach und ruft alle zum Gebet auf nach dem offensichtlich enormen Wahlbetrug in den USA[9], in der Hoffnung, dass die Machenschaften des „Deep State“ gestoppt werden können.[10] Er verweist dabei auf die Erzählung von Jesus und dem Sturm, wo die verängstigten Jünger im Boot Jesus, der nicht beeindruckt war vom Sturm und schlief, um Hilfe riefen.[11]  Stürme (Herausforderungen) gehören zum Leben, aber es kommt darauf an, wie wir unsere Segel setzen.

Die Frage bleibt zu klären, ob sich tatsächlich ein Donald Trump, übrigens der einzige US-Präsident seit Jimmy Carter (1977-1980), der während seiner Amtszeit keinen Krieg begonnen hat, als der groβe Erretter „von außen“ entpuppen wird, vorausgesetzt, die angesprochene Wahlfälschung sollte sich bestätigen. Die endgültige Lösung der Probleme aber liegt in der Tat nicht (allein) im “außen“, in Wahlen oder Gerichtsprozessen, die dem aktuellen System inhärent sind. Schauen wir auch auf die spirituelle Dimension der Krise und stärken wir unsere eigene Autonomie und unser Vertrauen in das Gute. Bleiben wir zudem wachsam, nach der Erkenntnis einer orientalischen Geschichte: „Glaube an Gott und binde dein Kamel fest.“

Viktor R., 7.12.2020 (Bilder: Catholic Radio Network, Shutterstock)


[1] emeritierter Diplomat des Heiligen Stuhls, von 2011-2016 apostolischer Nuntius in den USA; er hatte Konflikte mit Papst Franziskus wegen angeblicher Vertuschung von Missbrauchsdelikten seitens der kath. Kirche. Es soll hier nicht Position für oder gegen diesen Vertreter der katholischen Kirche und seiner Glaubensinhalte bezogen werden, sondern einige seiner Äußerungen nur als Anlass genommen werden, um auf den Ernst der Lage und die spirituelle Dimension der Krise hinzuweisen.

[2] Brief eines Erzbischofs an Donald Trump vom 25. Oktober 2020; https://www.lifesitenews.com/images/pdfs/Open_Letter_to_POTUS.pdf

[3] https://www.youtube.com/watch?v=-kLzmatet8w

[4] https://www.katholisch.de/artikel/25438-erzbischof-vigano-vom-nuntius-zum-verschwoerungstheoretiker

[5] https://www.weforum.org/agenda/2020/06/now-is-the-time-for-a-great-reset/

[6] https://www.epochtimes.de/politik/ausland/es-herrscht-ein-kampf-biblischen-ausmasses-erzbischof-sichert-trump-in-offenem-brief-unterstuetzung-zu-a3264692.html

[7] http://www.kath.net/news/71579   

[8] https://nues-am-wand.lu/kognitive-dissonanz-oder-kurzschluss-im-gehirn/

[9] https://nues-am-wand.lu/j-robinette-biden-neuer-praesident-der-usaglaubt-zumindest-er-selbst-und-behaupten-die-medien/

[10] https://www.lifesitenews.com/images/pdfs/Message_Election_2020_-_4_Nov_2020.pdf ;  https://www.epochtimes.de/politik/ausland/erzbischof-vigano-zu-us-wahl-betet-zu-gott-kinder-der-finsternis-greifen-nach-der-macht-a3375530.html

[11] https://www.katholisch.de/bibel/47-matthaeus-8#23

4 thoughts on “Ein Rufer in der Wüste”

  1. Tom Müller sagt:

    Gutt dass deen Erzbeschof vun engem sataneche Plang schwätzt well naicht anecht ass déi P(l)andemie déi sech virun eisen Aae vollzitt woubai leider nach eng Majoritéit sech aried et géif em d’Bekämpfe vun engem schlemme Virus goe wärend op déier anerer Sait och erem eng Majoritéit vun deenen déi erkannt hunn dass deen ‘Virus’ keen wierkleche Problem duerstellt am Geigesaz zu deene katastrophale politeche Moossnamen a künstlech erzeugter Dauerpanik , der Meenung sinn déi verantwortlech Politiker an ‘Experten’ mat Hellef vun der Medienpropaganda hätte sech einfach geiert oder d’Situatioun falsch ageschätzt wat och erem dozou féiert dass deen Deel vun de Leit einfach weiderhinn hofft déi Verantwortlech géife glaich hir ‘Feeler’ agesinn an d’Leit endlech erem hiert Liewe liewe loossen… mee dat wäert net de Fall sinn esou laang d’Leit net erkennen dass Krich géingt si gefouert get an deen Feind ass net mat Hoffnung, Gedold an Informatiounen ze bekämpfe well déi Verantwortlech wesse ganz genau wat si maachen a wat hiert Zil ass!

  2. René+Flammang sagt:

    Hei ass en Ausschnëtt aus mengem Buch dat ech drun sinn ze schreiwen. Ech hunn dat heiten de Mueren geschriwwen iert ech d´ Nues am Wand gelies hat.

    Et weist sech, dass déi eenzel Länner ëmmer méi Drock op hir Nopeschlänner versichen auszeüben, dass si déi dieselwegt Moossnamen sollen duerchsetzen, wie se och an hirem Land virgeschriwwen sinn.Et stellt sech eraus, dass aner Länner an d´Souveränitéit vun aneren Staaten wëllen agräifen, fir eegen Moossnamen och am Nopeschland duerchzesetzen.Onse belschen Noper ass doranner un éischter Platz.
    Ausserdeem geet een hei derzou iwwer den eegene Bierger den Kontakt mam Ausland komplett wëllen ze verbidden. Dat sinn ganz bedenklech Entwécklungen , déi weisen dass d´Länner vun der EU am gaangen sinn sech komplett vun eneen ze léisen.
    Mat Hëllef vum Virus an der Angscht vun de Läit ginn iwwerall nees Grenzen eropgezunn, sief et siichtbarer oder onsiichtbarer.Formulare mussen ausgefëllt ginn, wann een an d´Ausland firt. Saachen déi mer emol net kannt hunn wie d´Grenzen nach do waren.
    Wat dee ganze Misär méi laang dauert, wat ëmmer méi esou Fräiheetsbeschränkungen dobäi kommen.Dei ganz EU ass am Gaangen sech zeréck ze entwéckelen.D´Länner denken nees an nationalen Grenzen a fänken un des Grenzen ze betonéieren an ze schützen.Et ass ëmmer méi ze mierken, wie lous a lous am Noper eng Gefor gesinn gëtt. Wie versicht gëtt sech vum Noper ofzekapselen, wei Angscht virun deem aneren reegelrecht geziicht gëtt.
    Dat gëtt jo schonn an de Länner selwer gemaach, wou all Dag iwwert d´Medien verbreet gëtt et soll een all Kontakt zu aneren meiden.D´Matbierger am eegene Land ginn als déitleg Gefor duergestallt, vun deenen een sech muss ewechhalen wëllt een net mat där däitlecher Krankheet ugestach ginn. Eng Krankheet déi méi an de Medien grasséiert wie an der Wierklechkeet. Dat ganzt ass eng medial Plandemie.
    Hei gëtt e psychologeschen Krich gefouert.E psychologeschen Krich vun engem Ausmooss dee bis haut kee Mënsch kannt huet. Alles nëmme méiglech duerch déi komplett Vernetzung vun onsem Informatiounswiésen. D´Mënschen ginn enger medialen Dauerberieselung gehalen, wie se bis haut nach ni duerchgefouert gouf an nach ni méiglech war.
    Alles nëmme méiglech duerch eng alles iwwerdeckend Informatiounstechnologie, déi permanent eng Dauerberieselung garantéiert.An nëmmen ganz wéineg kennen sech dëser Gehierwäsch entzéien.Wat hei ofleeft war bis elo nach ni méiglech.
    Hei gëtt e weltwäit Experiment vun nach ni bekannten Ausmooss duerchgezunn.D´Konsequenzen sinn engem normalen Mënsch net ze erklären. Dat wat hei ofleeft ass beängschtegend. Dat schlëmmst ass dass mindestens 95% vun de Bierger guer näischt vun all deem matkritt.Esou dass nëmmen déi aller mannst mierken wuer den Zuch wierklech hifiert.
    Mir steieren richt op d´Zerstéierung vun onser haiteger Welt zou.

  3. Johan sagt:

    Wär ze wënschen wann och zu Lëtzebuerg eng Demo géif op Been gestallt ginn, ass sécher net esou einfach ze organiséieren, egal, wär direkt dobäi fir mat op Strooss ze goen!

  4. Chantal sagt:

    Wat e super Artikel!! A wann och nëmmen e puer Mënschen dësen liesen, ass et dowärt.
    Ze hoffen op allgemengen “gesonden Mënscheverstand” ass, denken ech perséinlech, nëtt mei dran!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.