Ukraine-Krieg, oder The Show Must Go On!

Geschafft!

Die nächste Sau wird durchs Dorf getrieben und die Empörung um einen Krieg, den vor allem aus Gründen der üblichen medialen und politischen Propaganda offensichtlich nur wenige wirklich durchblicken (können oder wollen), ist groβ, so groβ, dass der hybride Krieg, in dem wir uns selbst seit nunmehr 2 Jahren befinden, allmählich aus dem allgemeinen Bewusstsein zu verschwinden scheint und dessen Kollateralschäden im Schatten einer durch „den Westen“ heraufbeschworenen Militäraktion „des Russen“ nun versucht werden unter den bereits gut gefüllten Bereich eines in Luxemburg besonders groβen Teppichs zu kehren.

Mütterchen Russland für ihren Teil wird indes seit der „Wende“ Ende der 1980er Jahre (also dem politisch vielleicht auch nicht ganz so zufälligen „Wir-sind-das-Volk“-Ereignis des Mauerfalls (1)) durch ein westliches Militärbündnis auf den Bärenpelz gerückt, einem Bündnis, dem aufgrund des damaligen Verschwindens eines „Warschauer Pakts“ dummerweise der Gegner, bzw. der Gegenpart abhandenkam und seither aus Gründen der Daseinsberechtigung etwas krampfhaft nach potenziellen Feindbildern Ausschau hält.

Das Imperium schlägt zurück

Mit der aktuellen teils selbst verschuldeten Eskalation zum einen durch sog. Land-Grabbing der früheren sowjetischen Kornkammer Ukraine durch westliche Biotech-Unternehmen (2), zum anderen durch kontinuierliches und konsequentes Vorrücken der NATO Richtung Russland (und nicht umgekehrt), inklusive seiner „Verteidigungswaffen“ (3) und Militärbasen des Rudelführers USA rund um das Land von Väterchen Frost sieht sich nun der „gute“ Westen mit dem „bösen Russen“ konfrontiert und zeigt hysterisch mit zittrigen Fingern auf einen Staatschef, welcher zudem dem Trauerspiel in der Ostukraine nun schon seit 8 Jahren zusehen musste und der bislang dummerweise nicht wirklich ernst genommen wurde.

„The Empire Strikes Back“ lautet also nun leider die Devise von Wladimirowitsch P., der wahlweise als Diktator, Psychopath, Zar und sogar ungestraft als Hitler bezeichnet werden darf, wobei letzterer Vergleich mit den menschenverachtenden und teils ebenfalls tödlichen „Maβnahmen“ irgendwelcher Politnasen während der C-Krise bisher als Frevel und gar als Verharmlosung der Shoah galt.

Hypokrisie der Gesinnungsethiker

Aber egal, Russland- und Russen-Bashing darf eben alles, ist absolut angesagt und dazu sollte sich kein Gesinnungsethiker von Format zu schade sein, wobei natürlich auch die doch schon etwas angestaubte Mär von einer Annexion der Krim, was in Wirklichkeit eine Sezession war, nicht fehlen darf (4). Sogar das verbale Herbeisehnen eines „Diplomatie“-Chefs der „physischen Eliminierung“ des russischen Präsidenten (5) löste hierzulande weder ein mediales noch politisches Erdbeben aus, genau so wenig wie das Abschalten russischer Nachrichtensender durch einen luxemburgischen Satellitenbetreiber (6). Sogar Waffenlieferungen an die Ukraine durch einen „grünen“ Kriegsminister (7), was nebenbei bemerkt alles einer Kriegserklärung an Russland gleichkommt, werden medial und politisch gar noch als Akt der Solidarität mit einem Land bejubelt, was trotz des seit 2014 schwelenden Konflikts in dessen Ostregionen bisher niemanden wirklich interessierte und wo erst jetzt besagte (politische und mediale) Gesinnungsethiker und Gutmenschen ihr Herz für das Leid dieser Menschen entdecken.

Teil des Plans?

Aber auch „Putin-Versteher“ greifen in ihrer Argumentation wohl zu kurz, wenn sie sich zur Verteidigung ihres Helden ausschlieβlich auf u.a. diese Fakten berufen, denn schlieβlich tanzt auch dieser gerne mal bei K. Schwabs WEF zum einen an und damit zum anderen offensichtlich nach dessen ideologischer Pfeife.

Dass es die letzten 2 Jahre zu keinem Moment um Gesundheit ging, dürfte langsam auch dem letzten Realitätsverweigerer aufgehen und Kriege waren immer ein probates Mittel u.a. zur Ablenkung hausgemachter Probleme, was selbst im Jahr 2022 nach wie vor hervorragend zu klappen scheint.

„The Show Must Go On“ und während die x-te C-Variante ihren medialen Geist aufgibt, dafür aber Atom- und Weltkriegsängste geschürt werden, laufen im Hintergrund die Vorbereitungen für die groβe Transformation unbeirrt weiter, Stichwort totale Überwachung (8).

Wo bleibt diesbezüglich der Aufschrei der Massen, oder ist uns die Zukunft unsere eigenen Kinder weniger wert als russische Bomben in der Ukraine?

Mario Dichter, 8.03.2022 (Bilder: Shutterstock, Wiki)

  1. Wieviel Wahrheit steckt wohl in dieser Satire? https://www.youtube.com/watch?v=2hSD98wSg5U (Ab Min. 10:15)
  2. https://www.oaklandinstitute.org/land-grabbing-der-ukraine-westliche-konzerne-%C3%BCbernehmen-kontrolle-%C3%BCber-profitable-agrarbereiche
  3. https://www.youtube.com/watch?v=JvpVzjqKGrE
  4. http://politeknik.de/p10498/#_ftn9
  5. https://www.lessentiel.lu/de/story/wladimir-putin-muss-eliminiert-werden-855080224424
  6. https://www.wort.lu/de/business/auch-satellitenbetreiber-ses-stoppt-uebertragung-von-rt-621f6a29de135b9236099960
  7. https://www.tageblatt.lu/headlines/bausch-kuendigt-hilfsmittel-lieferung-an-ukraine-an-darunter-waffen-zelte-und-fahrzeuge/
  8. https://nues-am-wand.lu/heute-covid-check-und-morgen-die-totale-kontrolle/

2 thoughts on “Ukraine-Krieg, oder The Show Must Go On!”

  1. Marc Scheeck sagt:

    Gutt Analys Mario!
    An neen et ass net an der Réi wat Russland momentan mécht. All Doudegen ass 1 zevill! Mee dat rechtfertegt net dass de Westen och lo nees hëlleft Mënschen doutzemaachen! Un jiddereen deen grad amgaangen ass ze blären dëse Konflikt misst lo mat Waffegewalt geléist ginn, deem sief gesot dass dat net funktionéiert. Géif et nämlech funktionéieren hätte mer scho laang de Weltfrieden!

  2. Mandy+Hofmann sagt:

    Berechtigte Schlussfrage, die sich jeder selbst beantworten sollte….

    Danke für diesen interessanten Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.