Mit der „Diia-App“ zur neuen Normalität, oder als die Ukraine zum digitalen (Überwachungs)-Vorreiter wurde

Vom korrupten „Pandora-Papers“-Präsidenten1,2 zur hofierten Realitätsverweigerer-Ikone

So schnell kanns gehen; eben noch steuerflüchtiger Präsidentendarsteller eines der korruptesten Länder Europas3, jetzt der Shooting Star der beim Klang seines Namens auf Wolke 7 schwebenden internationalen Gutmenschfraktion am politisch korrekt blau-gelb eingefärbtem Himmel: Wolodymyr Selenskyj, Everybody‘s Darling vor allem der Parlaments- und Regierungsbonzen samt ihrer medialen Claqueure und vermeintlich selbstloser Haudegen im Bruderkampf gegen die vom „Westen“ seit Jahren gehörnten bösen Russen. Ein NATO-Waffen fordernder ukrainischer Komiker und Schauspieler, dessen Videoauftritte in allen möglichen Parlamenten etwas an die via Teleschirm transportierten Ansprachen des orwellschen groβen Bruders erinnern4,5 und der paradoxerweise gar via Petition als zukünftiger Friedensnobelpreisträger vorgeschlagen wird, wenn auch, wie es scheint, nicht sonderlich erfolgsversprechend6.

Ukraine unter Selenkyjs Einflüsterern mit „Diia-App“ digitales Vorbild für Resteuropa?

Vor knapp drei Jahren löste besagter Komiker den vom (wieder einmal) sog. Westen installierten Schokoladenfabrikanten Poroschenko als sog. Präsidenten ab, um alsbald den feuchten Traum nicht zuletzt auch unserer hiesigen „Volksvertreter“ auf den Weg zu bringen; die inzwischen meist kritik-, weil als alternativlos hingenommene und somit heiliggesprochene Digitalisierung, um die es dann auch hier gehen soll. Eine Digitalisierung, hinter deren propagierter Verherrlichung und Fassade sich statt der versprochenen Vereinfachung der Dinge immer mehr das eigentliche Vorhaben herauskristallisiert: Eine Totalüberwachung inklusive aller menschenverachtenden Installationen wie soziales Kreditpunktesystem und (u.a. finanzielle) Vormundschaft und Abhängigkeit durch „den Staat“.

Europäischer ‚Vorreiter‘ (neben ‚Solidarität‘ übrigens eines der Lieblingsworte der politischen Kaste), den in manchen Bereichen ja auch Luxemburg so gerne gibt, ist hier die Ukraine mit der während der Amtszeit des eingangs erwähnten neuen „Messias“ eingeführten „Diia-App7. Neben einer digitalen Identität und anderen „Vorzügen“ erwartet den Nutzer dieser App als altbewährtes Lockmittel auch etwas Staatsknete, vorausgesetzt natürlich, es erscheint ein grünes Häkchen beim hier ebenfalls abrufbaren „Corona-Impfstatus“8. Dieses Geld steht dem glücklichen „User“ aber keinesfalls frei zur Verfügung, sondern wird ausgewählten und der „Regierung“ genehmen Unternehmen zugutekommen. Auch soll dieses Guthaben nach einer gewissen Zeit verfallen, insofern es nicht genutzt wurde, womit also keine „Euros mehr gehortet werden können“ (was man in der alten Normalität ‚sparen‘ nannte), um es mal mit den Worten der Europäischen Zentralbank (EZB) in Bezug auf den angedachten digitalen Euro zu sagen9.

Hin zu „Du wirst nichts besitzen und glücklich sein“?

Damit geht die Entwicklung neben der bereits erwähnten Totalüberwachung wohl hin zu einer vom Weltwirtschaftsforum (WEF) propagierten „Du wirst nichts besitzen und glücklich sein“-Welt, in welcher „der Staat“ entscheidet, wie sich der Einzelne in das von ihm angedachte Gefüge zu integrieren hat und was bzw. ob und wieviel dieser zu konsumieren hat, notfalls sicher auch durch Helikoptergeld oder gar einem „bedingungslosen“ Grundeinkommen, welches dann wohl nicht mehr ganz so bedingungslos wäre.

„Kriegsbedingte“ Preisexplosionen weisen uns bereits den Weg dorthin und das drohende Szenario einer zu rund 80% privat- und pharmafinanzierten Weltgesundheitsorganisation (WHO) als quasi Weltregierung (sollten unsere sog. Regierungen unser aller Schicksal in deren Hände legen), schwebt über unseren Köpfen10. Somit wäre dann besagte ‚Organisation‘ (wohlgemerkt eine ‚Organisation‘, demnach also keine ‚Behörde‘!) „der Staat“ und könnte nach Gutdünken einen roten Knopf nach dem anderen drücken, sei es bei einer „Pandemie“, hausgemachten Flüchtlingsströmen oder auch einem behaupteten „anthropogenen Klimawandel“, da grundsätzlich ja alles in irgendeiner Form und im weitesten Sinne mit ‚Gesundheit‘ zu tun hat.

Schöne neue Welt?

Eingelullt durch das augenblickliche Zurückschrauben der „Corona-Maβnahmen“ und eine nicht zuletzt durch Verschulden der NATO-Staaten russische Intervention in der Ukraine11 (wobei zum Streiten immer zwei gehören und die Frage bleibt, warum sich wohl ausgerechnet erst jetzt Russland mehr als sonst bedroht gefühlt haben soll…), verlieren viele Menschen im Moment den kritischen Blick und unterliegen dem Trugschluss, dass wir langsam zur alten Normalität zurückfinden. Das genaue Gegenteil aber wird der Fall sein, sollten erst einmal die WHO-Financiers die endgültige Macht übernommen haben, womit eine oben beschriebene Diia-App und deren Nachfolger samt einem uns ja bereits bestens bekannten QR-Code-System unser Leben bestimmen werden. Es wird neben „Zutritt nur mit Maske“ dann vielleicht auch heiβen: „Kein Zutritt für Ungeimpfte“, „Kein Geld für Fleischesser“, oder „Diesel-Fahrer unerwünscht“.

Der kranken Fantasie sind, wie wir spätestens seit „Corona“ gelernt haben, offenbar keine Grenzen mehr gesetzt, dies natürlich alles unter dem Deckmäntelchen der Solidarität und dem Wohle der Gesellschaft, wenn, ja wenn wir es denn zulassen und den „führenden“ (oder eher „geführten“) Komikern und Schauspielern dieser Welt die Zügel überlassen…

Mario Dichter, 09.04.2022 (Bild: Shutterstock)

  1. https://www.laender-analysen.de/ukraine-analysen/256/offshore-geschaefte-selenskyj-und-kolomojskyj-in-den-pandora-papers/
  2. https://weltwoche.ch/daily/wolodymyr-selenskyj-der-held-der-demokrat-vor-nicht-allzu-langer-zeit-enthuellten-die-pandora-papers-dubiose-offshore-geschaefte-des-ukrainischen-praesidenten-heute-ist-der-bericht-mit/
  3. https://www.transparency.org/en/cpi/2021/
  4. https://www.zeit.de/video/2022-03/6299282821001/eu-parlament-die-emotionale-rede-von-wolodymyr-selenskyj-in-voller-laenge
  5. https://ostbelgiendirekt.be/praesident-selenskyj-kammer-315477
  6. https://www.change.org/p/nobel-peace-prize-2022-for-wolodymyr-selenskyj
  7. https://www.gearrice.com/update/in-ukraine-an-air-of-social-credit-with-the-diia-application/
  8. https://www.president.gov.ua/en/news/povnistyu-shepleni-vid-covid-19-ukrayinci-nezabarom-zmozhut-71569
  9. https://www.handelszeitung.ch/konjunktur/in-chinas-fussstapfen-ezb-plant-den-digitalen-euro
  10. https://nues-am-wand.lu/nach-der-pandemie-ist-vor-der-pandemie-2/
  11. https://nues-am-wand.lu/ukraine-krieg-oder-the-show-must-go-on/

2 thoughts on “Mit der „Diia-App“ zur neuen Normalität, oder als die Ukraine zum digitalen (Überwachungs)-Vorreiter wurde”

  1. paule majeres sagt:

    an deem Sënn: –>
    odysee.com/derschluesselmoment

  2. Tom Müller sagt:

    Ganz gudden Artikel! De Glaawen un een béise ‘Killervirus’ ass vun engem Dag op deen aneren duerch de Glaawen un eng ‘onschelleg an helleg Ukrain’ déi vu ‘béise Russen’ grondlos iwwerfall ginn ass, ersat ginn an déi meecht Leit schlecken och dat Mäerchen… jiddfereen deen wierklech verstoe well virwat deen Krich gefouert get, soll sech mam Thema ‘Kiew als himmliches Jerusalem’ auserneen setzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.