Ein Faktencheck zum Faktencheck oder: Das Gefährliche an Halbwahrheiten ist, dass immer die falsche Hälfte geglaubt wird*

Vorbemerkung

Am 22. Oktober übernahm RTL einen sog. „Faktencheck“ der AFP[1], wo es um die Frage nach dem Nachweis von SARS-CoV-2 ging und es nach Überprüfung der Faktenlage unsererseits wohl in erster Linie eher darum zu gehen scheint, narrativschädigende Informationen als bestenfalls „irreführend“ anzuprangern.

Trotz allem Unverständnis bezüglich der nicht stattfindenden journalistischen Sorgfaltspflicht soll es jedoch in diesem Artikel nicht das Ziel sein, irgendjemandem schlechten Willen oder gar Bösartigkeit zu unterstellen, sondern es geht einzig und allein darum, den Tatsachen aus dem Dunkel ans Licht zu verhelfen und die nötigen Informationen zusammenzutragen, damit jeder selbst nachprüfen und sich ein Bild machen kann, um damit vielleicht endlich auch einem offenen Dialog den Weg zu bahnen.

Die Virusfrage

Corpus delicti des aktuellen „Faktenchecks“ ist interessanterweise der als schuldig Gesprochene der seit nunmehr 20 Monaten andauernden (Test)-Pandemie, also quasi die Basis aller nachweislich schädlichen „Maβnahmen“, das ominöse SARS-CoV-2, im Volksmund Coronavirus genannt, wobei dessen Existenz, bzw. Nicht-Existenz neuerdings sogar in besagtem Medium angesprochen wird. Was prinzipiell zu begrüßen wäre, findet allerdings vorerst im Kontext einer sog. Verschwörungstheorie (VT=Argumentation der Argumentlosen) statt, die natürlich die selbsternannten und neben RTL ebenfalls staatsfinanzierten „Faktenchecker“ von AFP auf den Plan ruft. Schauen wir also diesen Faktencheckern mal auf die Finger, wobei bis dahin auf die zahlreichen, diesbezüglichen Artikel dieses Blogs verwiesen sei, wo sich jeder die Sachlage anschauen und selbst überprüfen kann.[2]

Der Wahrheit verpflichtet

Angeblich, wer hätte es gedacht, zirkulieren laut RTL hierzulande Falschmeldungen in den sozialen Medien hinsichtlich der „Corona-Pandemie“. Einige vermeintlich falsche Aussagen wurden dann auch in der Sendung „Kloertext“ vom 22. Oktober bei RTL[3]  eingespielt, wo die Moderatorin eine davon ganz besonders hervorhob, nämlich dass es keinen Beleg dafür gäbe, dass das Virus existiere und/oder gar gesundheitlichen Schaden anrichten könne. Einer der Dauergäste dieser Sendung und Mann der Stunde, wenn es um Fragen rund um das Thema „Infektiologie“ geht, Dr. med. Gérard Schockmel, erwiderte daraufhin sinngemäß: „Ja, wie viele Tote braucht es denn noch?“„Und wie soll ich den Angehörigen eines am Virus Verstorbenen erklären, dass das Virus harmlos ist?“ Er schließt mit der Aussage, dass wir so langsam bei der Psychopathologie angekommen seien, womit das Thema dann auch prompt vom Tisch war. Interessanterweise weist Dr. Schockmel während der Sendung mehrmals darauf hin, dass er sich der Wahrheit verpflichtet fühle. Ein wahrlich riesiger Anspruch, denn was ist „die Wahrheit“ und wer ist im Besitz „der Wahrheit“? Das ist wohl eher eine philosophisch geprägte Frage und bleiben deshalb vorerst bei der Überprüfung schnöder Fakten.

Zirkelschluss und Differentialdiagnose

Dr. Schockmel ist, wie viele andere auch, bei seiner Argumentation dem sogenannten Zirkelschluss aufgesessen, im Sinne von: „Es gibt ein böses Virus, weil Menschen gestorben sind.“ Es wird demnach also von einem tödlichen Virus ausgegangen, was aber noch kein wissenschaftlicher Nachweis eines solchen ist, denn Todesursachen können vielfältig sein, und es ist sicher nicht anhand eines positiven Tests, der nicht einmal für diese Zwecke konzipiert wurde, aufgrund dessen man auf die Ablebensursache dieser Menschen schließen kann. Die Frage sollte also vielmehr lauten: Woran könnten die Menschen gestorben sein, wenn man für einmal nicht von einem „Virus“ als Todesursache ausgehen würde, was sich übrigens Differentialdiagnose nennt, die aber ihrerseits mittlerweile allem Anschein nach komplett aus der Diagnostik verbannt zu sein scheint? Wieso fokussiert man sich (und das nicht erst seit jetzt) also einseitig und krampfhaft auf die Todesursache „Virus“?

Der Teufel steckt im Detail

Kommen wir aber zurück zum sog. Faktencheck: Wenn (laut dem hierin diskutierten CDC-Bericht) zum Zusammenschrauben eines „Corona-Tests“ kein Isolat zur Verfügung stand, ist dies in der Tat nicht automatisch ein Hinweis darauf, dass es dieses Isolat nicht gibt; das Zitat aus dem CDC-Papier allein reicht demnach tatsächlich nicht aus, um die Existenz eines Virus (SARS-CoV-2) in Frage zu stellen. Die CDC hat die Formulierung wohl auch deshalb sehr vorsichtig gewählt, um sich eben diese Hintertür offen zu halten. Aber sie verweist auch darauf, dass man auf Ausweichmethoden zurückgreifen musste; dieser Vorgehensweise begegnen wir des Öfteren in diesem Kontext, denn die sog. „Nachweise“ sind in der Regel nur durch indirekte Verfahren „belegt“. Es passt daher wortwörtlich, den Teufel hier im Detail zu suchen, denn die Verdrehungen und Verrenkungen sind in der Tat fast schon diabolisch, gemäβ der orwellschen „Unwissenheit ist Stärke“-Dialektik.

Begeben wir uns also weiter auf die Spurensuche nach dem Isolat des Virus.

Virus-Isolat(ion)

Es heißt weiter im AFP-Faktencheck (sind Journalisten wie bereits erwähnt nicht laut Pressekodex dem Wahrheitsgehalt der Artikel verpflichtet?[4]), in vielen Ländern sei das Virus isoliert worden. Darunter: China, Deutschland, Frankreich, USA, Kanada oder auch Korea. Aber die meisten dieser Studien wurden bereits von unabhängigen Wissenschaftlern auf den Wahrheitsgehalt überprüft und die Virusisolation eindeutig widerlegt.[5] Auf der Plattform „Corona Fakten“ [6] findet man die ausführliche Analyse zu vielen Studien, wo unmissverständlich erklärt wird, dass und warum kein SARS-CoV-2 nach den Regeln der Kunst[7] isoliert worden ist. Die im AFP-Faktencheck erwähnten Studien aus Korea, sowie der Universität Düsseldorf werden hier ausführlich behandelt, des Weiteren werden auch andere Studien aus China und den USA thematisiert.

Das Fundament der vorprogrammierten Missverständnisse liegt im Missbrauch des Begriffs „Isolation“: Es wird gerne auf indirekte Methoden verwiesen, nach denen angenommen wird, dass das Virus „isoliert“ worden sei. So ist eine „Vermehrung in Zellkultur“ aber keine Isolation im Sinn des Wortes (trennen, absondern). Der im AFP-Faktencheck zitierte Artikel von „Correctiv“ selbst gibt als Erklärung zur Virusisolation die Vorgehensweise an, die wissenschaftlich nicht haltbar ist:

„Ein Virus zu isolieren bedeutet, dass es in einer Zellkultur gezielt vermehrt werden konnte. Dies ist bei SARS-CoV-2 mehrfach geschehen.“[8]

Zellvermehrung im Reagenzglas ist kein Nachweis einer Isolation. Man kann auch nicht etwas vermehren, was man nicht vorher klar definiert hat.

Als Beispiel; die Studie aus Düsseldorf

Zur Studie aus Düsseldorf[9], fasst Corona-Fakten ihre Analysen wie folgt zusammen[10]:

1. Es wurde kein Virus isoliert und direkt aus einer Nukleinsäure biochemisch charakterisiert.

2. Die notwendigen und wissenschaftlich verpflichtenden Kontrollversuche wurden nicht durchgeführt. Die wissenschaftlichen Regeln und Vorgaben wurden verletzt.

3. Der cytopathische Effekt wurde hervorgerufen, ist aber nicht virenspezifisch, die dazugehörigen und verpflichtenden Kontrollexperimente wurden nicht durchgeführt.

4. Die Koch’schen Postulate wurden nicht eingehalten. 

Diese Schlussfolgerungen können bei den meisten der Studien, die vorgeben, ein Virus isoliert zu haben, in Betracht gezogen werden.

Ist Virus drin, wo Virus draufsteht?

Eine Einführung oder einen Überblick betreffend der Thematik bietet der NaW-Blog-Artikel „Ist Virus drin, wo Virus drauf steht?“.[11] Hier steht zu lesen:

Die Sachlage kann wie folgt zusammengefasst werden:

„Die Virologen benutzen das Wort „Isolation“ nicht im eigentlichen Sinne des Wortes Isolation und werden verdächtig nervös, wenn sie darauf angesprochen werden. Sie verstehen unter „Isolation“ die Erzeugung eines Effektes im Labor, den sie gleichzeitig als


a) Infektion,
b) Beweis für die Anwesenheit eines Virus,
c) Beweis für dessen Vermehrung,
d) Beweis für die Zerstörungskraft des angenommenen Virus deuten.

In Wirklichkeit töten sie unbemerkt und unbewusst Gewebe und Zellen im Labor – durch Verhungern und Vergiften. Dieser Effekt ist als zytopathischer (zellzerstörender) Effekt bekannt.”[12]

FAZIT

RTL übernimmt offenbar ungeprüft einen AFP-Faktencheck, ohne zu hinterfragen oder die Gegenstimmen dazu zu hören und zu veröffentlichen, wie es dem journalistischen Berufsethos entsprechen würde.

Aus der Perspektive der Unwissenschaftlichkeit der Studien zum Virusnachweis betrachtet, bekommt die Aussage der CDC eine ganz andere Bedeutung und man kann besser verstehen, wieso sie gerne in diese kritische Sicht eingereiht wird.

Nein, das Virus SARS-CoV-2 ist nicht korrekt isoliert worden und es werden übrigens immer noch 1,5 Millionen Euro für den entsprechenden Nachweis angeboten, die bisher aber noch niemand eingefordert hat.[13]

Viktor R. / Mario Dichter 02.11.2021 (Bild: Shutterstock)

*Aphorismus von Hans Krailsheimer (deutscher Schriftsteller)


[1] https://www.rtl.lu/news/faktencheck/a/1805871.html; Original: https://faktencheck.afp.com/http%253A%252F%252Fdoc.afp.com%252F9PY84W-1

[2] Einen Überblick und Einführung in die Thematik gibt es hier: https://nues-am-wand.lu/wp/wp-content/uploads/2021/05/210517_Die-Virusfrage-aktualisiert.pdf

[3] https://www.rtl.lu/tele/kloertext/a/1805408.html

[4] https://www.press.lu/wp-content/uploads/2021/08/codedeontologie1.pdf

[5] https://telegra.ph/Analyse-aller-Publikationen-auf-einem-Blick—Warum-diese-Arbeiten-kein-pathogenes-Virus-nachweisen-02-12

[6] https://t.me/Corona_Fakten; https://telegra.ph/Corona-Fakten-Liste-der-wichtigsten-Artikel-09-08

[7] https://www.dfg.de/foerderung/grundlagen_rahmenbedingungen/gwp/

[8] https://correctiv.org/faktencheck/2020/11/27/doch-das-coronavirus-wurde-isoliert-und-pcr-tests-sind-validiert/

[9] https://www.embopress.org/doi/full/10.15252/embj.2020106230

[10] https://telegra.ph/Analyse-aller-Publikationen-auf-einem-Blick—Warum-diese-Arbeiten-kein-pathogenes-Virus-nachweisen-02-12

[11] https://nues-am-wand.lu/ist-virus-drin-wo-virus-drauf-steht/

[12] https://telegra.ph/Corona-Die-nachvollziehbare-und-überprüfbare-Widerlegung-der-Virus-Behauptungen-10-15

[13] https://www.samueleckert.net/isolate-truth-fund/

2 thoughts on “Ein Faktencheck zum Faktencheck oder: Das Gefährliche an Halbwahrheiten ist, dass immer die falsche Hälfte geglaubt wird*”

  1. giammarino stamerra sagt:

    Sehr gut zusammengefasst! Ich habe schon seit Anfang dieser “Plandemie” festgestellt, dass, nachdem die einzige objektive Information, nämlich das Virus, als Basis für das ganze Corona-Narrativ benutzt wurde, immer nur subjektive Argumente und auf Interpretation basierende Statistiken und absolute Zahlen benutzt wurden, um das Narrativ am Leben zu halten, dazu überdramatisierend und die schlimmsten Scenarien vorhersagend… Man kann leicht feststellen, dass jeder Objektivität und Kontextbetrachtung (Rationalität) seit Anfang an, den Krieg erklärt wurde. Ist es ein Zufall, dass die meisten Menschen, seit viel längerer Zeit, verlernt haben objektive Fakten im Gunste von subjektiven Meinungen, zu trennen und richtig zu bewerten, oder ist das gewollt provoziert worden, damit ihr natürliches kritisches Denken geschwächt wird…? Eine Frage, der man nachgehen sollte…Möge Gott uns alle rechtleiten!

  2. Thilges Veronique sagt:

    Merci fir deen gudden Arrikel. Et freet een sech och ganz kloer ob waat dei PCR Tester , Schnelltester an och Imfungen obgebaut sin , wann een de Virus net isoleiert huet. Wei sou oft kreien mer e Problem virgewisen, an eng Leisung proposéiert. Nodeems ech eng Vidéo gesin hun vun engem amerikaneschen Professor deen 15 Joer an der Recherche vum HIV Virus war an och gessoot huet si hätten biswell de Virus ni isoleieren können an och net beweisen können dat dee Virus Krankheet provozeiert giff ( daat huet de Professeur Montagnier suguer zougin) , froen ech mech ob et net emmer mei eng Strategie vun der Pharmaindustrie ass eng Krankheet komplett ob falsch Infoen an Propaganda obzebauen an dono déier Thérapien, soit enner Form vun Medikamenter,soit enner Form vun Impfstoffer unzebidden. Fir si ass et de Jackpott. D‘Immunodéfisciencevirus bei der homosexueller Scene an den 80 Joer war haaptsächlech duerch eng Drogue provozeiert gin, genannt Poppers , dei Potenz erheischt huet ,enner aaneren ,an ageotmet get. Ech gin net an Detailler an mee am Fong froen ech mech ob dat hei net huet missen sin fir daat Mënschen verstinn dat Pharmaindustrie emmer no engem Schéma leeft . Eng Krankheet, am Beschten responsabel vun engem Virus an dono eng Leisung enner Form vun déier Thérapien oder Impfungen. Ass deen ganzen Zweck vun deser Pandémie net och daat Mënschen verstinn a wei enger fake Welt mer liewen, sief et medizinesch, politesch an finanziel. Pour ma part ass Ziel erreecht .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.