Die Jahrhundert-Pandemie,

wie kürzlich der gelernte Bankkaufmann, Ex-Pharmalobbyist und jetzige deutsche „Gesundheits“-Minister Jens Spahn den augenblicklichen, auf Fake-Tests (1) basierenden gesellschaftlichen Zustand titulierte, bekommt ob ihrer immer deutlicher werdenden logischen und wissenschaftlichen Schwächen allmählich unübersehbare Risse.

Die sich seit Anfang besagter (Corona)-„Pandemie“ (2) in ein und derselben Panik-Blase befindlichen Polit-Darsteller samt ihrer hofberichterstattenden Schreiberlinge versuchen jedoch weiterhin krampfhaft am „offiziellen“ Narrativ von steigenden „Infektionen“ aufgrund eines maximal 2 Meter fliegenden „Virus“ festzuhalten, welches zudem nur stehende Menschen befällt, zwischen Sportfeld und Zuschauerraum unterscheiden kann und sich im krassen Gegensatz beispielsweise zum ebenfalls sehr wählerischen „Poliovirus“ (3) nicht ziert, fast ausschlieβlich Ü85-Menschen mit Vorerkrankung dahinzuraffen.

Sehr merkwürdig!

Etwas Licht ins Dunkel brachte am 20.09.2020 mit einem mutmaβlichen freudschen Versprecher der Virologe Hendrik Streeck während einem ARD-Plauderstündchen zu etwas vorgerückter Stunde, als dieser zugab, dass es für eine „Übertragung“ (gemeint sind hier sog. Infektionen) gar keine Belege gibt (4). Statt hier sofort nachzuhaken interessiert sich die Moderatorin Anne Will mit einem hastigen Einwurf dann doch eher für die Öffnungszeiten von Bars und Clubs, was wieder einmal die aktuelle Auslegung des (offensichtlich inexistenten) Presse-Kodex und des öffentlich-rechtlichen Bildungsauftrags (5) offenbart.

Diesem Bildungsauftrag, bzw. dem Zurechtrücken und Ansprechen von Fakten, haben sich da eher die Interviewpartner des von Dr. Reiner Füllmich ins Leben gerufenem Corona-Ausschuss verschrieben, allen voran Dr. Claus Köhnlein, Internist aus Kiel. In der Sendung vom 6.10.2020, Sitzung 19 (6) zeigt er eindrucksvoll auf, wie sich die Übersterblichkeit in einem zur Angst- und Panikmache instrumentalisierten Peak um die ominöse 14. Kalenderwoche 2020 herum in einigen Ländern ganz ohne (und immer noch nicht nachgewiesenem) Virus erklären lässt, nämlich anhand einer panischen, exzessiven und somit toxischen Medikamentierung.

Demzufolge nahmen einige der am meisten von der angesprochenen Übersterblichkeit betroffenen Länder im März an klinischen Studien zur medikamentösen Behandlung von COVID-19 (bzw. das was als COVID-19 propagiert wird) teil, darunter Frankreich, Spanien und auch Belgien (7), was gegenüber z.B. Deutschland eine 8x höhere Sterblichkeit hatte und bspw. Spanien gegenüber Polen gar um den Faktor 22 höher lag, wie es in einem empfehlenswerten und mit zahlreichen Quellen versehenen Rubikon-Artikel zu lesen steht (8).

Vergleicht man nun den Zeitraum dieser Studie mit den Daten von Euromomo (9, siehe Bild unten) am Beispiel Belgien, lässt sich eine Korrelation mit der im Diagramm erkennbaren Übersterblichkeit, beginnend etwa um die 12. Kalenderwoche 2020, wo eben auch besagte Studie begann, nicht leugnen.

Für Frankreich und Spanien sieht es übrigens ähnlich aus, in Deutschland bspw. lieβ sich dieser Trend jedoch nicht erkennen, was laut Dr. Köhnlein einerseits auf die unterschiedliche Dosierung der Medikamente zurückzuführen sei, andererseits wird ob der verschiedenen Verläufe die Virus-Theorie definitiv ad absurdum geführt, es sei denn, eine wissenschaftlich nicht nachgewiesene und per (Schulmedizin)-Definition sogar leblose Struktur (bzw. Fantasiegebilde) hielte sich wider Erwarten an irgendwelche Ländergrenzen. Masken haben übrigens in diesem Zusammenhang keinen nachweislich nützlichen Effekt, wie bereits hier aufgezeigt wurde.

Kommen wir nach der Korrelation nun zur offensichtlichen Kausalität:

Neben sog. „antiviralen“ (Dr. Köhnlein spricht hier eher von „Immunsuppressiven Chemotherapeutika“) Medikamenten kam vor allem auch das laut US-Präsident Trump von Gott gesandte Malaria-Mittel Hydroxychloroquin zum Einsatz, welches aufgrund einer möglichen Verwechslung mit Hydroxychinolin (Mittel gegen die Durchfallerkrankung Ruhr) durch Prof. Martin Landray (10) in einer für die Patienten toxischen (und damit tödlichen) Dosierung verabreicht wurde. Hinzu kommt, dass Patienten, die an Favismus (11) leiden, durch die Einnahme von Malaria-Mitteln an einer sich dadurch entwickelnden Hämolyse, einer Blutkrankheit, versterben können. Die anfangs panisch und zuhauf durchgeführten invasiven Beatmungen der sog. COVID-Patienten taten hier wohl ihr Übriges, was die Sterbezahlen betrifft (12).

Die von der WHO initiierte und unterstützte Hydroxychloroquin-Studie mit der klangvollen Bezeichnung „Solidarity trial“ (Das Wörtchen „Solidarität“ ist neben „Verantwortung“ und „Zusammenhalt“ im aktuellen COVID-19-Sprech sehr angesagt) wurde durch die gleiche Institution schleunigst auch wieder gestoppt…wohl als man merkte, was da gerade angerichtet wurde, offiziell aber wegen eines nicht nachweisbaren Nutzens des Medikaments (13).

Fazit: COVID-19 mit all seinen krankhaften Auswüchsen ist ein auf Fake-Tests basierendes Non-Event, welches ganz offensichtlich erst durch die entsprechende medizinische Fehlbehandlung inklusive einer nichts hinterfragenden Presse zu dem wurde was es ist, nämlich einer gigantischen Panik-, Angst-, Überwachungs- und Unterdrückungsmaschinerie, die bei Licht betrachtet definitiv nicht dazu dient, die Gesundheit der Menschen zu schützen!

Mario Dichter, 16.10.2020 (Bild: Shutterstock)

  1. O-Ton Ex-Pfizer-Vizepräsident Dr. Mike Yeadon in einem Interview: https://thehuntingtonian.com/2020/10/06/chief-science-officer-for-pfizer-says-second-wave-faked-on-false-positive-covid-tests-pandemic-is-over/
  2. Laut Arznei-Telegramm braucht es bei den WHO-Alarmisten seit 2009 nicht mal mehr Tote, um trotzdem eine Pandemie auszurufen: https://www.arznei-telegramm.de/html/2010_06/1006059_01.html
  3. https://nues-am-wand.lu/kinderlaehmung-ist-grausam-richtige-aufklaerung-waere-sue%ce%b2/
  4. Etwa ab Min. 18:00: https://www.ardmediathek.de/daserste/video/anne-will/ein-halbes-jahr-corona-krise-geht-deutschland-mit-der-richtigen-strategie-in-den-herbst/das-erste/Y3JpZDovL25kci5kZS8yOTZiY2Y3MS1kM2NhLTRkNWItOWIxYy00MTNmYTQyZGQxNjM/
  5. https://www.bpb.de/gesellschaft/medien-und-sport/medienpolitik/237014/bildungsauftrag-und-informationspflicht-der-medien
  6. Etwa ab Stunde 2:35: https://www.youtube.com/watch?v=CCKv54cgz4U
  7. https://www.brusselstimes.com/belgium/102294/belgium-joins-european-clinical-trials-for-treatment-against-coronavirus/
  8. https://www.rubikon.news/artikel/die-medikamenten-tragodie
  9. https://www.euromomo.eu/graphs-and-maps/
  10. In diesem FranceSoir-Interview beschreibt Prof. Landray das Malaria-Mittel Hydroxychloroquin fälschlicherweise als ein Ruhr-Medikament, weshalb es offensichtlich aufgrund einer Verwechslung zur toxischen Überdosierung kam: http://www.francesoir.fr/politique-monde/interview-exclusive-martin-landray-recovery-hydroxychloroquine-game-over-uk
  11. https://flexikon.doccheck.com/de/Glucose-6-phosphat-Dehydrogenase-Mangel
  12. https://www.tagesschau.de/investigativ/monitor/beatmung-101.html
  13. https://www.who.int/news/item/04-07-2020-who-discontinues-hydroxychloroquine-and-lopinavir-ritonavir-treatment-arms-for-covid-19

3 thoughts on “Die Jahrhundert-Pandemie,”

  1. Tom Müller sagt:

    Een weideren net onwichtege Punkt wat déi liicht, fir e Killervirus lächerlech minimal, Iwwerstierflechkeet wärend engem kuerzen Zaitraum a just a verschidde Länner erkärt ass dass deen jeweilege Lockdown a Kombinatioun mat der Panikmaacherei an deene betraffene Länner dozou gefouert huet dass a ville Fleegeheemer a Spidäler d’Personal net méi schaffe komm ass aus Angscht sech unzestiechen (oder well se a gesetzlecher Quarantän warwn) an dass mol keng Doktere méi bei déi vulnerabel Persounen an d’Heemer era geloooss gi sinn… déi Iwwerstierflechkeet huet ‘erstaunlecherweis’ mam klasseche Lockdown opgehale wärend et déi Iwwerstierflechkeet an deene Länner wou de medizinechen Alldag net komplett lahmgeluecht gouf iwwerhapt net gouf! Et ass schon een héiche Grad u Gehorsam a feelend Intelligenz néideg fir déi ‘offiziell’ Theorie (Ligen) vu Politik a Medien iwwert e ‘Killervirus’ an eng onverglaichlech ‘Pandemie’ ze gleewen

    1. RalfB sagt:

      Die angebliche Abersterblichkeit gab es zu keiner Zeit.
      Wenn man die beiden Zeitabschnitte von diesem und letztem Jahr übereinander legt, ergibt sich lediglich ein zeitlicher Versatz. Im Moment herrscht Untersterblichen.
      Hätten bestimmte Leute nicht etwas anderes im Sinn (siehe Event 201, Agenda 2020/2025/2030) hätte niemand etwas bemerkt.
      Diese Grippewelle wäre spurlos an uns vorbei gegangen.
      Apropos Grippe!? Wo sind denn eigentlich die Grippekranken und Grippetoten geblieben?
      Wenn man sich die Produktbeschreibungen der Test-Kits anschaut, bemerkt man dass dieser Mist auch auf Influenza A und B und andere Viren und Bakterien reagiert. Die Blätter der Testkits kann man sich im Internet herunterladen.

  2. Jolanda sagt:

    Wenn man all die unzähligen Fakten beachtet, einschliesslich die Aussage der WHO, dass Corona nicht tödlicher ist als die Grippe und der Virus noch nirgends auf der Welt isoliert werden konnte(kann?), muss man zum Schluss kommen dass diese „Plan“demie nur politische Gründe hat und schon lange nichts mehr mit der Sorge um unsere Gesundheit zu tun hat.
    Dafür braucht man kein „Verschwörungstheoretiker“ zu sein, einfach nur den gesunden Menschenverstand aktivieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.