Das Pippi-Langstrumpf-Syndrom

„Zwei mal Drei macht Vier, widdewiddewitt und Drei macht Neune! 

Ich mach‘ mir die Welt, widdewidde wie sie mir gefällt!“

Liebe Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminz Efraimstochter Langstrumpf, dieser Tage hast du deinen 75. Geburtstag gefeiert.

Hjärtliga gratulationer!

Ich weiβ gar nicht, ob man in Schweden schon mitbekommen hat, dass wir uns hierzulande aufgrund eines ominösen „Spunk“ (1) (Fachbegriff: Coronavirus) das Leben schwer machen mit „Sozialer Distanz“, Maulkorbpflicht und ähnlichem Unfug, denn wie man in (noch) nicht gelöschten Videos sehen und in einigen wenigen guten Artikeln lesen kann, reagiert die schwedische Regierung eher gelassen auf den Spuk, sorry, ich meinte natürlich Spunk, und das vollkommen zu Recht, wie die Zahlen zeigen.

Aber mit Zahlen hast du es ja eh nicht so, wie wir alle wissen, siehe oben. Das macht aber nichts, denn neben Faktenresistenz und Tunnelblick kann man es auch mit Dyskalkulie, so nennt man eine Zahlenschwäche, zum einflussreichen Medienvertreter und sogar bis in die oberen Regierungsämter schaffen, wie man neben fast allen Ländern weltweit auch hier in Taka-Tuka-Land (Offizielle Bezeichnung: Luxusburg, Kritiker sprechen auch von Bananenmonarchie) beobachten kann.

Und jetzt kommt’s: Für all die oben genannten Pathologien gibt es doch tatsächlich einen Sammelbegriff, nämlich das, festhalten: „Pippi-Langstrumpf-Syndrom“, abgekürzt PPLS (2)! Was sagt man dazu? Dieses nach dir benannte Syndrom beschreibt das augenblickliche Benehmen der Taka-Tuka-Regierungsdarsteller recht gut und, nebenbei bemerkt, auch das eines anderen schwedischen Mädchens mit lustigen Zöpfen, welches sich von der Klimaexpertin zur Neu-Wirrologin entwickelt hat (3)! How dare you?

Ich möchte dir an dieser Stelle einen adaptierten Auszug der entsprechenden Symptombeschreibung natürlich nicht vorenthalten:

„Das Pippi-Langstrumpf-Syndrom (PPLS) beschreibt einen psycho-pathologischen Zustand des Geistes, der durch Realitätsverlust bei gleichzeitigem Erfinden einer Scheinwelt gekennzeichnet ist. Was beim Kind und Jugendlichen als normale Entwicklungsstufe gilt, muss beim Erwachsenen als krankhafter Realitätsverlust betrachtet werden, sofern ein Fall von schwerer Dummheit auszuschlieβen ist. Die Symptome des PPLS sind nicht immer einfach zu erkennen, da die Betroffenen sich teilweise auf reale Fakten beziehen, ihre Äuβerungen mit heiligem Ernst und in tiefer Überzeugung vortragen und es dem Zuhörer oftmals nicht möglich ist, das Behauptete zu überprüfen. Ist der PPLS-Betroffene mit einer passabelen Bildung ausgestattet, wird er diese einsetzen und sein Publikum mit Pseudo-Fakten beeindrucken. Der PPLS-Betroffene neigt zu maβlosen Übertreibungen, zum Schönreden und unverhältnismäβigem Lob. Der PPLS-Betroffene jongliert mit Zahlen und Statistiken, die sich nach Insiderwissen anhören und ihn als Experten erscheinen lassen. Der PPLS-Erkrankte lügt nicht oder spielt Emotionen vor, sondern er macht sich seine Welt, wie sie ihm gefällt, mit ihm als den unverzichtbaren Helden im Mittelpunkt. Der Erkrankte glaubt felsenfest an die Richtigkeit seiner Äuβerungen. Widerspruch ist zwecklos. Die einzige Möglichkeit, den Betroffenen eine sinnvolle Zukunft zu ermöglichen, ist der Eintritt in eine Partei und die Wahl zum Regierungsmitglied von Taka-Tuka-Land.“

Die Therapiemöglichkeit ist schon irgendwie lustig, oder?

Tja, wenn es in Wirklichkeit nicht zum Heulen wäre…denn ab nächster Woche gehen die Taka-Tuka-Land-Kinder seit etwas mehr als zwei Monaten wieder zur Schule, du weiβt schon, Plutimikation und so. Neu daran aber ist, dass die Kinder aufgrund einer herbeigeredeten Spunk-Gefahr nun nicht mehr zusammen spielen dürfen, in kleine, immer gleichbleibende Grüppchen eingeteilt werden und die Frischluftzufuhr während der „Social Distance“-Pausen durch einen mit Chemikalien behandelten Mund- und Nasen-“Schutz“ zu erfolgen hat, was sicher seinen Teil zur besseren Motivation, Lebenslust und Unbekümmertheit der Schulbankdrücker beitragen wird.

In Deutschland bspw. bekommen Schüler nun ein Namensschild mit einem grünen Punkt, wenn sie Spunk-negativ sind und dürfen sich im Gebäude frei bewegen (4). Parallelen zu einer Zeit, die in deinem Geburtsjahr Gott sei Dank endete, sind natürlich rein zufällig, lassen einige Beobachter, so wie mich, aber doch etwas erschaudern.

Ach ja und damit möchte ich schlieβen: Ob man in Spunk-Zeiten krank oder gesund ist, entscheidet nun nicht mehr das eigene Befinden, sondern ein Fifty-Fifty-Test, der laut dem Präsidenten des afrikanischen Landes Tansania auch gerne schon mal bei Papayas oder Ziegen positiv auf den Spunk anschlägt (5), sowie laut Dr. Wolfgang Wodarg auch bei Tigern, Löwen, Hunden und Katzen (6).

Diese Menschen aber, liebe Pippi, wie auch viele andere, werden dann witzigerweise von PPLS-Patienten als Verschwörungstheoretiker bezeichnet und man müsste, wie bereits erwähnt, laut darüber lachen, wenn es nicht so traurig wäre!

Hejda und viele Grüβe aus Taka-Tuka-Land in die Villa Kunterbunt!

Mario Dichter, 23.05.2020 (Bild: clipart)

  1. https://efraimstochter.de/121-Pippi-und-der-Spunk-Teil-9-der-Pippi-Langstrumpf-TV-Serie.htm
  2. https://www.stupidedia.org/stupi/Pippi-Langstrumpf-Syndrom
  3. https://www.merkur.de/politik/greta-thunberg-corona-experten-klima-aktivistin-kompetenz-twitter-diskussionen-hohn-spott-zr-13765686.html
  4. https://www.focus.de/familie/eltern/gymnasium-in-mecklenburg-vorpommern-ein-gruener-punkt-bedeutet-nicht-infiziert-schule-testet-jeden-auf-corona_id_11983642.html
  5. https://www.aljazeera.com/news/2020/05/tanzania-president-questions-coronavirus-kits-animal-test-200503174100809.html
  6. https://www.wodarg.com/

3 thoughts on “Das Pippi-Langstrumpf-Syndrom”

  1. Flammang rené sagt:

    Et ass an der Zweschenzait festzestellen dass anscheinend d´Zouhl vun de Pipinisten all Dag méi grouss gëtt. Waren et der am Ufank just zwee déi sech haaptsächlech mam Phänomen hunn mussen auserneen setzen, esou wëllt ewell jiddereen e Stéck vum Syndrom matkréien.
    Voller Enthusiasmus geheien si sech un d´fischt Front vum Pipiland, erfannen ëmmer erëm nei Méiglechkeeten hiert Wëssen un déi komplett iwwerraschten Bierger ze bréngen.Esou vill Fachwëssen kann een schonn erschrecken. An ëmmer nees kommen nei Ideeen op wie een deenen Aarmen, vum Virus mësshandelte Matbierger, nach kennt weider hëllefen.An praktesch alleguerten ginn si net färöesch d´Spendéierbox ëmmer erëm op neist unzedoen.Et ass wie a fréieren Zäiten mat der Virwëtztut, wat soll dann elo nach dran sinn?
    Et ass schonn eng schéin Saach wann een sech seng Welt mat deenen aneren Leit hire Steng kann bauen.A wann een dann och zimmlech sécher kann sinn dass herno kee froe geet op een déi Steng dann iwwerhaapt huet däerfen houlen, ass dat nach vill méi intressant.
    Mee am Dramland däerf een dat, dat ganzt ass jo nëmmen eng schéin Geschicht. Wie esou vill Geschichten déi haut verzielt ginn. Et villt een sech erëm zeréck an seng Kandheet versat.Zudeem passt och ganz gutt dass een ëmmer mam Martini gedreet kritt, deen hannert der Dir drop lauert fir erëm an Aktioun ze trieden. Et ass egal, et ass eng schéin Geschicht an och eis Kanner an Kandskanner sollen jo nach eppes vun der Pipi Geschicht hunn.

  2. Sylvie Wagner sagt:

    Mega 🤩🤩🤩

  3. Jolanda sagt:

    Mario,
    Du bist mein luxemburgischer Willhelm Tell in dieser faktenresistenten Zeit.
    Dein Artikel wie immer inhaltlich und sprachlich ein Highlight für mich!

    „ Wilhelm Tell ist ein legendärer Schweizer Freiheitskämpfer.
    Seit Ende des 19. Jahrhunderts gilt Tell als der Nationalheld der Schweiz.“:-))))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.